bedeckt München 21°

Champions League: Schalke - Manchester:Nur einer spielt in Topform

"Wir waren selten so unterlegen wie heute": Beim 0:2 in der Champions League gegen Manchester United erreicht Manuel Neuer als einziger Schalker Halbfinal-Niveau - und bekommt ein Sonderlob von Alex Ferguson.

Am Tag vor dem Spiel hatte sich Sir Alex Ferguson noch mit einem einzigen Wort begnügt. "No", lautete seine Antwort auf die Frage, ob sich Manchester United um eine Verpflichtung von Manuel Neuer als Nachfolger des 40-jährigen Edwin van der Sar bemühe. In der Pressekonferenz nach der Partie wurde der Trainer erneut auf den Schalker Torwart angesprochen, und diesmal gab er sich schon auskunftsfreudiger: "Die Leistung, die Manuel gezeigt hat, war vielleicht die beste, die ich jemals von einem Torhüter in einem Spiel gegen meine Mannschaft gesehen habe."

112294598

Gratulation zu einer famosen Leistung: Alex Ferguson klopft Manuel Neuer auf die Schulter.

(Foto: AFP)

Schon auf dem Platz hatte Ferguson den Schalker zu dessen tatsächlich herausragender Vorstellung beglückwünscht, indem er ihm nach dem Schlusspfiff anerkennend auf die Schulter klopfte. Neuer nahm die Gratulation eher höflich-distanziert entgegen.

So recht freuen mochte sich der Keeper nicht, schließlich sind die Chancen seiner Mannschaft auf ein Erreichen des Champions-League-Endspiels am 28. Mai in London nach der 0:2-Hin- und Heimspielniederlage im Halbfinale gegen Manchester auf ein Minimum gesunken.

Legt man nicht das Resultat, sondern den an diesem Abend in Gelsenkirchen deutlich gewordenen Klassenunterschied zwischen beiden Teams zugrunde, muss man sogar sagen: Schalkes Aussicht auf einen Auftritt in Wembley beträgt weniger als ein Minimum. "Wir haben von Anfang an zu viel Respekt gehabt", beklagte Neuer und zog den Vergleich zu den erfolgreichen Viertelfinalbegegnungen: "Inter Mailand ist auch eine sehr gute Mannschaft, aber da sind wir anders aufgetreten. Wir haben heute nicht sehr kompakt gestanden, das war unser Fehler."

Allein ihrem Keeper verdanken die Schalker es, dass ihr erstes Halbfinalspiel in der Königsklasse, das Verein und Fans im Vorfeld zum königsblauen Festtag erhoben hatten, nicht in einem denkwürdigen Debakel endete. Die deutsche Nummer eins flog schon in der dritten Minute nach einem Schlenzer von Wayne Rooney durch die Luft und lenkte die Kugel zur Ecke, im weiteren Verlauf von Halbzeit eins wehrte er mit cleverem Stellungsspiel und sensationellen Reflexen Versuche von Ji-Sung Park sowie je zweimal Javier Hernandez und Ryan Giggs ab.

"Gegen Ende der ersten Hälfte gab es bei uns eine Frustration wegen der vergebenen Chancen", räumte "Sir Alex" ein und verlieh dem in Weltklasseform befindlichen Keeper damit gleich den nächsten Ritterschlag.

Schalke 04: Einzelkritik

Überforderte Underdogs