Champions League: Real Madrid Folgenlose Posse?

Die Folge: Real-Verteidiger Sergio Ramos sieht Gelb-Rot.

(Foto: AP)

Mourinho mimte derweil den Griesgram, was er auch ohne äußere Anlässe ganz gut beherrscht. Als seine Spieler vom Platz gestellt waren, feuerte er demonstrativ eine Wasserflasche auf den Boden. Und hinterher versicherte er, wie sehr ihm diese Hinausstellungen missfielen; der Schiedsrichter habe in einem Spiel, das keine Karten verdient habe, viel zu viele gezückt. Selten so gelacht.

Dass die Spieler später die Mourinho-Version stützten - geschenkt. Casillas sagte nach dem Duschen plötzlich, Dudek habe ihm nur eine Flüssigkeit reichen wollen, er habe am Vorabend bekanntlich Magen-Darm-Probleme gehabt. Und Ramos leugnete vehement, von Mourinho instruiert worden zu sein. Immerhin sagte er, dass alle frei seien zu denken, was sie wollten.

Ob diese Posse folgenlos bleiben kann? Die Uefa prüfte am Mittwoch den Schiedsrichterbericht und wollte dann entscheiden, ob sie ein Verfahren gegen die Real-Spieler einleitet. Vor zwei Jahren, als sich Lyons Profis Juninho und Cris in einem Champions-League-Spiel die nötigen Platzverweise besorgten, bekamen sie eine Geldstrafe von 10000 Euro aufgebrummt. Wie abschreckend diese milde Strafe war, hat in Amsterdam jeder sehen können.