Bayern-Trainer Niko Kovac:Gerettet bis Bremen

  • Der FC Bayern besiegt Benfica Lissabon in der Champions League mit 5:1, der umstrittene Trainer Niko Kovac erhält aber nur eine Jobgarantie bis zum Bundesligaspiel am Samstag in Bremen.
  • Kovac räumt indirekt ein, dass nicht alle Spieler der Mannschaft auf seiner Seite stehen.
  • Hier geht es zu den Tabellen der Champions League.

Aus dem Stadion von Martin Schneider

Der Mann, von dem es hieß, dass er bald seinen Job verlieren sollte, schlug in viele Hände. Er schlug in die Hand von Teammanagerin Kathleen Krüger oder in die Hand von Pressesprecher Dieter Nickles. Der Mann ging auch zum Schiedsrichterteam und klatschte dort ab, anschließend marschierte er zum Gegner und gab vielen Spielern von Benfica Lissabon die Hand. Zu seinem eigenen Team ging Niko Kovac nicht.

Man hätte das wunderbar als Zeichen deuten können, als Zeichen für die Entfremdung zwischen Trainer und der Mannschaft des FC Bayern. Aber diese Mannschaft ließ sich gerade für einen 5:1-Sieg in der Champions League von den eigenen Fans feiern.

Es ist in der normalen Fußball-Logik eigentlich nicht vorgesehen, dass Mannschaften, die sich in einer Krise befinden und bei denen die Frage nach der Zukunft des Trainers immer offensiver gestellt wird, plötzlich 5:1 gewinnen. Aber dass beim FC Bayern die normale Fußball-Logik nicht immer greift, das weiß man wiederum sehr gut. Die Situation erzeugte eine seltsame Stimmung nach dem Spiel. Es war nicht die große Erleichterung, weil man sich um die aktuelle Gesamtsituation ja bewusst ist. Gleichzeitig wollte man auch nicht leugnen, dass da fünf Tore auf der Anzeigetafel standen, zwei von Arjen Robben, zwei von Robert Lewandowski, und auch Franck Ribéry hatte wieder getroffen.

Kovac liefert die seltsamste Aussage

Aber wie nun weiter mit Niko Kovac? Dazu äußerten sich viele Menschen an diesem Abend, aber, um es vorweg zu sagen, so ganz schlau wurde man aus den Aussagen nicht. Und die seltsamste lieferte Kovac selbst. Er saß auf der Pressekonferenz, es war fast Mitternacht, Kovac sah müde und erleichtert aus (mit Tendenz zu erleichtert). Ein Journalist fragte ihn, ob man eine Umarmung zwischen ihm und Ribéry bei dessen Auswechslung als Zeichen nach außen deuten könne, als Symbol der Geschlossenheit. Kovac sagte: "Man sprach von vier [Spielern, Anm.], die gegen mich seien. Aber man sprach nicht von denen, die schon irgendwo auf unserer Seite sind. Das war glaube ich eindeutig genug, und davon gibt es viele in dieser Mannschaft. Für Franck freut es mich, dass er sich endlich belohnt hat."

Man muss dazu wissen, dass es schon länger heißt, dass sich verschiedene Spieler über Kovac beschwert hätten. Wenn man so will, hat Kovac das nun bestätigt, denn wie will man es sonst deuten, dass "viele auf unserer Seite sind", als so, dass manche das eben nicht sind?

Wenige Minuten später trat Hasan Salihamidzic vor die Presse, der laut Organigramm des FC Bayern als Sportdirektor für sportliche Fragen zuständig ist, der aber in den vergangenen Wochen vor allem dadurch auffiel, dass Präsident Uli Hoeneß die sportlichen Fragen beantwortet. Diesmal gab ihm Hoeneß quasi per präsidentiellem Dekret die Erlaubnis, etwas zu sagen: "Wir haben gerade eben besprochen, dass Hasan mit Ihnen sprechen wird. Ich bin heute sehr zufrieden", erklärte Hoeneß und verschwand.

Salihamidzic sagte dann, dass Niko Kovac auch gegen Bremen am Wochenende Trainer des FC Bayern sein wird. Zuvor hatte Hoeneß verkündet, dass Kovac gegen Lissabon Trainer sein wird. Als der ZDF-Kommentator Béla Réthy Salihamidzic fragte, ob das jetzt immer von Woche zu Woche entschieden wird, verwies Salihamidzic auf ein Gespräch zwischen ihm, Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge, das am Mittwoch stattfinden soll. Es sei klar, dass man sprechen müsse, wenn man in der Bundesliga neun Punkte hinter der Tabellenspitze liege. Auf die Frage, ob es überhaupt einen Kontakt oder überhaupt Gedanken an einen anderen Trainer gab, sagte Salihamidzic: "Nein." Auf den Einwand, dass die Diskussion ohne eine klare Ansage pro Kovac wieder von vorne losgehe, wenn es in Bremen nicht so läuft, sagte Salihamidzic: "Wir werden in Bremen gewinnen." Béla Réthy meinte amüsiert: "Das steht also jetzt schon fest."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB