bedeckt München 21°

Aubameyang beim BVB:Schrille Pfiffe zum Abschied

BVB: Borussia Dortmunds Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang

Spätestens am Mittwoch weg? Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang.

(Foto: AP)

Unter den Sponsoren von Borussia Dortmund findet sich kein Waschmittelhersteller. Schon das macht es schwierig, das gegenwärtige Melodram um Entzündung, Enttäuschung und Entzweiung als Seifenoper zu bezeichnen. Die Seifenoper war einst ja dies: Liebe, Leidenschaft und Intrigen zwischen Sendeblöcken voller Waschmittelwerbung. Mit dem Thema Fußball hätte das nie funktioniert.

Der BVB-Manager Michael Zorc hat kurz vor dem jüngsten Spiel seines Klubs gegen den SC Freiburg gesagt, er fühle sich zurzeit wie in der Lindenstraße. Deutschlands älteste Seifenoper erhielte demnach Konkurrenz durch einen Fußballklub, der seinen Hauptdarsteller Pierre-Emerick Aubameyang an eine britische Konkurrenz-Produktion namens FC Arsenal zu verlieren droht. Jeder Tag birgt eine neue Episode mit ungewissem Ausgang.

Seltsames Abschiedsspiel für Aubameyang

Die jüngste Folge hat in ihrer Dramaturgie nun einen vorläufigen Höhepunkt erreicht: Das Publikum wütete gegen Aubameyang, der Torwart Roman Bürki wütete gegen das Publikum, der Manager Zorc wütete gegen Bürki - zur Schließung dieses Kreises wütet Aubameyang gewiss auch gegen Zorc, der sich zusammen mit dem Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bislang weigert, ihn für Arsenal freizugeben. Bis zum finalen Transfertag am Mittwoch werden sich beide Klubs vermutlich auf eine Ablöse zwischen 60 und 70 Millionen Euro einigen. Dann wäre klar, dass das 2:2 (1:1) am Samstag gegen Freiburg nicht nur Aubameyangs 213. Pflichtspiel für den BVB, sondern sein letztes gewesen ist.

So ein Abschiedsspiel stellt man sich eigentlich anders vor: minutenlanger Applaus, Blumen, Tränen der Rührung, ein schönes Tor zum Abschied. Viereinhalb Jahre hat der in Frankreich geborene Gabuner Aubameyang für Dortmund gespielt. Der Klub hat zigtausende Trikots mit seinem Namen verkauft, Aubameyang hat 141 Pflichtspieltore geschossen und steht damit auf Platz drei der erfolgreichsten BVB-Torschützen der Historie. Ganz vorne steht Zorc mit 159 Treffern, ihn wird Aubameyang nicht mehr einholen. 20 Ballkontakte, nur ein Drittel gewonnene Zweikämpfe, bloß ein einziger Ball aufs Tor - das ist die traurige Bilanz seines vermutlich letzten Spiels für den BVB, begleitet von schrillen Pfiffen aus dem Publikum jedes Mal dann, wenn er den Ball berührte. Vor diesem Hintergrund war es vielleicht sogar klug, dem Ball eher auszuweichen.

Die Fans haben bereits abgeschlossen mit Aubameyang. Er wird im BVB-Geschichtsbuch verweilen, aber nicht in ihren Herzen. Dazu hätte er sich nicht aus Dortmund fortstreiken dürfen mit diversen trotzigen Allüren. Schon dass der Trainer Peter Stöger ihn am Samstag 90 Minuten hat durchspielen lassen, fanden viele unangemessen. "Echte Liebe" lautet der Slogan des Klubs, und einen, der dauernd mit anderen flirtet, lässt man ja auch nur ungern wieder heim ins Nachtlager.

Aubameyangs Leistung war mau, aber an ihm allein lag es nicht, dass Dortmund in der Liga zum dritten Mal nacheinander nur Remis spielte und die Champions-League-Plätze wieder verlassen musste. "Das ist insgesamt zu wenig für unsere Ansprüche", sagte Mittelfeldspieler Nuri Sahin, während Torwart Bürki die seiner Meinung nach überkritischen Fans auf der Haupt- und der Gegentribüne für ihre Pfiffe rügte. Dafür erntete er das Unverständnis des Klubmanagers Zorc, der fürchtete, die Mannschaft wolle sich mit Ausreden aus ihrer Verantwortung stehlen.