bedeckt München

Bundesliga:DFB ermahnt Reus wegen Schiedsrichter-Kritik

FC Bayern München - Borussia Dortmund

Marco Reus: Aufgebracht nach der Partie gegen den FC Bayern

(Foto: dpa)

Auch Sami Khedira wird gerüffelt, weil er keinen Mund-Nase-Schutz auf der Tribüne getragen hat. Olaf Rebbe wird Sportdirektor beim 1. FC Nürnberg.

Meldungen im Überblick

Bundesliga, Marco Reus: Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Marco Reus nach seiner öffentlichen Schiedsrichter-Kritik nach der 2:4-Niederlage des BVB am Samstag im Bundesliga-Topspiel beim FC Bayern München schriftlich ermahnt. Reus habe sich "abwertend in Richtung des Schiedsrichter-Teams geäußert", schrieb der DFB. Er sei deshalb aufgefordert worden, "sich zukünftig in seiner Wortwahl zu mäßigen und seiner Vorbildfunktion als Mannschaftskapitän vollumfänglich gerecht zu werden". Im Wiederholungsfall müsse er sonst mit einer Anklageerhebung vor dem DFB-Sportgericht rechnen. Zuvor hatte auch die Sportliche Leitung der Elite-Schiedsrichter die Reus-Kritik zurückgewiesen.

"Die in der ersten Enttäuschung sicherlich auch in der Form überzogene Kritik hat diese Spielleitung ganz sicher nicht verdient", teilte die Leitung um ihren Chef Lutz Michael Fröhlich auf der Verbandsseite des DFB mit, ohne Reus' Namen zu nennen. Der BVB-Kapitän hatte in Interviews direkt nach dem Schlusspfiff ein vermeintliches Foul an Emre Can vor dem 2:3 beklagt und erklärt, der Schiedsrichter habe "keine Eier gehabt, da zu pfeifen". Zudem hatte der Nationalspieler erklärt: "Ich sage ihnen ganz ehrlich: Wenn dieses Foul bei Bayern gewesen wäre, hätte er es hundertprozentig gepfiffen."

Bundesliga, Sami Khedira: Sami Khedira ist vom Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Hygieneregeln ermahnt worden. Der derzeit verletzte Ex-Weltmeister hatte beim Bundesliga-Spiel von Hertha BSC gegen den FC Augsburg (2:1) am Samstag längere Zeit ohne den obligatorischen Mund-Nasen-Schutz auf der Tribüne gesessen. Dies sei durch TV-Aufnahmen belegt. Im Wiederholungsfall müsse der 33-Jährige mit einer Anklageerhebung vor dem DFB-Sportgericht rechnen, teilte der DFB am Montag mit. Khedira hatte bei der Partie wegen einer Muskelverletzung an der linken Wade nicht mitwirken können.

2. Bundesliga, Nürnberg: Der 1. FC Nürnberg hat den früheren Wolfsburger Manager Olaf Rebbe als neuen Sportdirektor verpflichtet. Als ehemaliger Weggefährte von "Club"-Sportvorstand Dieter Hecking kommt der 42 Jahre alte Manager von PaokThessaloniki zum fränkischen Fußball-Zweitligisten. Seinen Vertrag in Griechenland löste Rebbe auf, wie die "Bild"-Zeitung als erstes berichtet hatte. Rebbe werde bei dem abstiegsgefährdeten Traditionsclub "zeitnah" seine Arbeit aufnehmen, hieß es am Montag. Hecking und Rebbe haben bereits von 2013 bis 2016 beim VfL Wolfsburg zusammengearbeitet, als Hecking dort Trainer war. Rebbe war von 2012 bis 2018 bei den Niedersachsen tätig. Danach heuerte er als Sportdirektor bei Huddersfield in England an.

© SZ.de/sid/dpa/ska
Zur SZ-Startseite

MeinungBorussia Dortmund
:In der Schaukelsaison

Auch nach dem 2:4 in München hat der BVB noch alle Chancen, die Saison zumindest irgendwie zu retten. Langfristig sucht der Klub genau die Stabilität, die dem Konkurrenten Leipzig aktuell die Meisterchance wahrt.

Kommentar von Martin Schneider

Lesen Sie mehr zum Thema