Bundesliga Hamburg verhindert den Abstieg

Marcelo Diaz (mi.): Bescherte dem HSV die Verlängerung

(Foto: Matthias Hangst)

Der Hamburger SV kann den ersten Bundesliga-Abstieg der Klub-Geschichte vermeiden: Gegen den Karlsruher SC gewinnt das Team 2:1 - in der 91. Minute gelingt gerade noch die Verlängerung.

Der Hamburger SV hat das Horrorszenario 2. Liga doch noch abgewendet und nach einem dramatischen Sieg beim Karlsruher SC den Klassenverbleib geschafft. Die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia setzte sich am Montag beim KSC nur mit sehr viel Glück nach Verlängerung mit 2:1 (1:1,0:0) durch.

HSV: Spielt der Bundesliga-Dino verdient in der ersten Liga?

Wie im Vorjahr rettet sich der HSV nach zwei Relegationsspielen doch noch in die erste Bundesliga. Gelernt haben die Hamburger aus ihren Fehlern nicht. Besteht in der nächsten Saison Aussicht auf Besserung? Diskutieren Sie mit uns. mehr ... Ihr Forum

Bis zur 90. Minute führte der KSC mit 1:0, die Aufstiegs-Shirts lagen bereits neben der Bank parat. Doch dann schoss Marcelo Diaz (90.+1) mit seinem ersten Pflichtspieltor für den HSV das Bundesliga-Gründungsmitglied in die Verlängerung. In der 115. Minute zerstörte der eingewechselte Nicolai Müller mit seinem Treffer jäh die Karlsruher Erstliga-Träume. Kurz vor Schluss parierte HSV-Keeper René Adler noch einen Strafstoß von Rouwen Hennings (120.+2).

Vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw gelang den Norddeutschen damit wie schon im Vorjahr nach einer völlig verkorksten Saison die späte Rettung. Der sechs Minuten vorher eingewechselte Reinhold Yabo hatte mit seinem Treffer in der 78. Minute die Badener 1:0 in Führung geschossen und nach dem 1:1 im Hinspiel das mit 27 986 Zuschauern ausverkaufte Wildpark-Stadion kurzzeitig in ein Tollhaus verwandelt. Nach dem Last-Minute-Schock in der regulären Spielzeit versuchte der KSC in den zusätzlichen 30 Minuten noch einmal alles, doch trotz der lautstarken Unterstützung von den Rängen reichte es nicht mehr zum sechsten Erstliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte.

In Kürze mehr auf Süddeutsche.de.