Bundesliga 45 Menschen werden bei Ausschreitungen in Dortmund verletzt

Unschöne Szenen: Berliner Fans attackieren in Dortmund Polizisten. 45 Menschen werden verletzt.

(Foto: dpa)

Beim Bundesliga-Spiel zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC liefern sich Berliner Fans eine Auseinandersetzung mit der Polizei. Die Ultras gehen mit abgebrochenen Fahnenstangen auf Beamte los.

Das Spitzenspiel in der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC ist von Ausschreitungen überschattet worden. Es habe insgesamt 45 Verletzte gegeben, teilte die Dortmunder Polizei am Abend mit. Fans aus Berlin hatten sich am Samstag - wenige Minuten nach Beginn der Partie - auf der Nordtribüne des Stadions eine Auseinandersetzung mit der Polizei geliefert.

Die Ultras seien mit teils abgebrochenen Fahnenstangen gegen die Polizisten vorgegangen und hätten die Beamten mit Tritten und Faustschlägen attackiert. Eine Polizistin wurde den Angaben zufolge verletzt. Die Beamten hätten die Fahne der Fans zur Verhinderung von Straftaten sicherstellen wollen.

Hertha-Verantwortliche verurteilen die Ausschreitungen

Vermummte Berliner hätten "massive Pyrotechnik" in Form von Rauchtöpfen, Bengalos und Blinkern gezündet. Zehn Besucher hätten sich in der Sammelstelle mit Verletzungen der Atemwege gemeldet. In der Halbzeitpause zerstörten vermummte Ultras zwei Sanitäranlagen komplett und griffen Polizisten mit Sanitärkeramik, abgetretenen Toilettentüren und abgebrochenen Fahnenstangen an. Auch Absperrgitter wurden in Richtung der Einsatzkräfte geworfen. Vier Polizisten wurden leicht verletzt.

Hertha BSC hat die Auschreitungen in einer Stellungnahme mit deutlichen Worten verurteilt. Die Hertha bezeichnete besonders die "Gewaltszenen gegenüber der Polizei" als "nicht hinnehmbar" und kündigte an: "Wir werden alles unternehmen, um die Verantwortlichen zu identifizieren."

Bundesliga Kleinlaut gegen einen ekligen Gegner

Borussia Dortmund

Kleinlaut gegen einen ekligen Gegner

Beim unnötigen 2:2 gegen Hertha BSC scheitert Borussia Dortmund sowohl an den gewohnt ungemütlichen Berlinern als auch an sich selbst: Der Tabellenführer lässt zu viele Großchancen aus.   Von Ulrich Hartmann