Boris Becker in der SZ Boris Becker: "Ich bin weder zahlungsunfähig noch pleite"

Boris Becker, 49, äußert sich in der SZ erstmals zu den Vorwürfen, er sei pleite.

(Foto: AP)

Der dreifache Wimbledon-Sieger nimmt im SZ-Interview erstmals öffentlich zum Urteil eines Londoner Gerichts Stellung. Er sagt: "Ich komme allen meinen Verpflichtungen gegenüber meinen Mitarbeitern und sonstigen monatlichen Ausgaben nach."

Von Gerald Kleffmann

Erstmals hat sich Boris Becker, 49, öffentlich zu dem Gerichtsurteil in England geäußert, in dem er vergangene Woche für bankrott erklärt worden war. "Ich bin weder zahlungsunfähig noch pleite", sagte der dreimalige Wimbledon-Sieger im Interview mit der Süddeutschen Zeitung: "Ich komme allen meinen Verpflichtungen gegenüber meinen Mitarbeitern und sonstigen monatlichen Ausgaben nach."

Der frühere Tennisspieler erklärte, dass ihn besonders die "fehlende Verhältnismäßigkeit" in der öffentlichen Darstellung getroffen habe: "Einerseits ist mein Fall komplexer, als er dargestellt wurde. Andererseits ist er im Wirtschaftsleben nicht ungewöhnlich. Solche Streitfälle kommen vor. Es geht hier um eine einzelne Forderung eines einzelnen Gläubigers."

Ein Gericht in London, wo Becker lebt, hatte am 21. Juni das Urteil gegen ihn gesprochen. Die zuständige Stelle sah es als erwiesen an, dass er einen "substanziellen Betrag" eines Millionen-Darlehens, aufgenommen bei der Londoner Privatbank Arbuthnot Latham, nicht zurückgezahlt habe.

Hauptgrund der Auseinandersetzung mit der Privatbank sei ein Vertragsdetail. "Es geht, wie wir meinen, um viel zu hohe Zinsen, die ich für mein Darlehen bezahlen muss", sagte Becker: "Wir bestreiten die Höhe der Zinsen und halten diese sogar für rechtswidrig. Es ist bis heute nicht einmal ganz klar, wie hoch die ausstehende Summe ist und wie sie sich zusammensetzt." Zahlen wollte er weder nennen noch bestätigen, Becker betonte jedoch: "Sie können mir aber glauben, dass mein Vermögen ausreicht, um Forderungen in dieser Größenordnung zu erfüllen."

Lesen Sie das gesamte Interview mit SZ Plus:

"Ich bin nicht pleite"

Ein englisches Gericht hat Boris Becker für bankrott erklärt, für ihn ist das ein großes Missverständnis. Im SZ-Interview nimmt er erstmals öffentlich zum Urteil Stellung - und fragt, warum er in Deutschland so oft missverstanden wird. Interview von Gerald Kleffmann mehr ...