bedeckt München 17°
vgwortpixel

Boateng und der FC Bayern:Es geht zu Ende

Jerome BOATENG (Bayern Muenchen), Aktion,Einzelbild,angeschnittenes Einzelmotiv,Halbfigur,halbe Figur. FC Bayern Muenche; Boateng

Jérôme Boateng im Trikot des FC Bayern.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Es ist gut möglich, dass Jérôme Boateng nicht mehr für den FC Bayern aufläuft. Der Verteidiger will im Winter weg und der Klub wird ihn eher nicht aufhalten. Die Rolle des Abwehrchefs hat eh ein anderer übernommen.

Pep Guardiola ist im Umgang mit Superlativen nie zurückhaltend gewesen, manche überschwänglichen Komplimente waren nicht ganz ehrlich gemeint ("Ich hätte gerne 1000 Dantes!"), manche zumindest halbehrlich ("Ich liebe Hermann Gerland!"). Zu den euphorischen Sätzen, die der Trainer in seiner Zeit beim FC Bayern aber genau so euphorisch gemeint hat, gehört einer über zwei Innenverteidiger. "David ist ein Wahnsinnstalent", sagte Guardiola 2015, "er und Jérôme Boateng sind Wahnsinn auf dieser Position." Es war eine Aussage, mit der er viel Weitblick bewies. Dann aber auch wieder nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus in Deutschland
Die neue Lockerheit
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Coronavirus bei Kindern
172 Kontakte und niemanden angesteckt
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
SZ-Magazin
Warum in der Schule nur männliche Autoren gelesen werden
Zur SZ-Startseite