bedeckt München 12°
vgwortpixel

Biathlet Alexander Loginow:Wer einmal dopt, dem glaubt man nicht

BIATHLON - IBU World Championships Antholz 2020 ANTHOLZ,ITALY,15.FEB.20 - BIATHLON - IBU World Championships 2020, 10km

Umstritten in Antholz: Der russische Sprintsieger Alexander Loginow wird wegen seiner Dopingvergangenheit kritisiert.

(Foto: Andreas Pranter/imago images)
  • Alexander Loginow gewinnt zwei Medaillen bei der Biathlon-WM, obwohl er schon eine Dopingsperre abgesessen hat.
  • Vielen Athleten passt das nicht. "Es ist traurig, wenn ein ehemaliger Doper Weltmeister wird", sagt Johannes Thingnes Bö.
  • Auch Martin Fourcade wirkt resigniert.

Die Hauptpointe der Pressekonferenz setzte Alexander Loginow. Der Sprintsieger wurde gegen Ende noch einmal gefragt, wie er denn je Vertrauen aufbauen wolle, wenn er sich nach dem Ablauf seiner Dopingsperre vor drei Jahren derart rar mache, wenn er auch bei dieser WM mit keinem Journalisten rede?

Loginow rieb sich das Kinn, wies auf bis zu 16 Tests allein in dieser Saison hin und schloss: "Meine Frau und ich haben nun eine größere Wohnung und würden uns freuen, alle einzuladen, meine Alltagsroutine zu beobachten und sich zu vergewissern, dass bei mir alles sauber abläuft." Aus der Ecke einiger russischer Journalisten platzte spontanes Gelächter - ansonsten war Stille im Raum. Auch die Franzosen Quentin Fillon Maillet und Martin Fourcade, Zweiter und Dritter im Sprint, verzogen keine Miene, als die Dolmetscherin fertig war.

War das gerade Zynismus, oder nur ein unschuldiger Witz? Mindestens war es jene Ignoranz, mit der das russische Dopingsystem seit Jahren alle Verdachtsmomente abtut, die durch das staatlich gelenkte Betrugssystem im Raum stehen. Auch der 28 Jahre alte Loginow verweigert sich einer Annäherung, einem Versuch darzustellen, dass er aus seiner zweijährigen Sperre wegen Epo-Missbrauchs etwas gelernt habe. Auch nun war es so; gerade noch hatte Loginow die Elite seines Sports mit einem Null-Fehler-Schießen und einer rasend kurzen Laufzeit überholt. Und allen war sofort klar, dass der Rest dieses Nachmittags keine Alltagsroutine sein würde.

"Es ist traurig, wenn ein ehemaliger Doper Weltmeister wird"

Schon einmal war es zu einem Eklat gekommen, bei der WM 2017 in Hochfilzen. Da hatte Fourcade den frisch entsperrten Loginow schon vorab kritisiert. Auf der Siegerbühne nach der Mixed-Staffel verweigerten die Russen ihm den Handschlag, worauf Fourcade aus Protest die Bühne verließ. Nun echauffierten sich eher die Norweger. Tarjei Bö, der Vierte im Sprint, sagte, "Loginow zählen wir nicht mehr mit". Sein Bruder Johannes Thingnes Bö erklärte: "Es ist traurig, wenn ein ehemaliger Doper Weltmeister wird." Und der Schwede Sebastian Samuelsson sagte: "Es ist ein trauriger Tag fürs Biathlon."

Aber man kann sich ja nun bei den Loginows einmieten und Big Brother spielen.

Das war freilich mindestens versehentlich zynisch gemeint, weil alle Verweise auf Negativtests sowieso irrelevant sind in Zeiten, in denen den Russen die massenhafte Manipulation von Dopingproben und bis zuletzt von Labordaten nachgewiesen wurde. Deshalb hat sich eben auch eine gewisse Resignation unter dem nichtrussischen Rest der Biathlonszene breitgemacht. Arnd Peiffer, der Siebtplatzierte am Samstag, gab zu bedenken, Loginow sei nun wieder auf dem Niveau, das er zu Zeiten seines Epo-Missbrauchs hatte. Zwar müsse nun ja die Unschuldsvermutung gelten, "aber das fällt mir schwer".

Zur SZ-Startseite