bedeckt München 26°

Betrug bei der Tour de France 1999 bis 2005:Armstrongs gedopte Rivalen

Der Betrüger ist überführt: Lance Armstrong muss auf seine sieben Titel bei der Tour de France von 1999 bis 2005 verzichten. Zu einer Neuverteilung der Erfolge kommt es nicht - wohl aus gutem Grund: Schließlich ist keiner der einstigen Armstrong-Rivalen sauber geblieben. Ein Überblick über die Radprofis auf dem Tour-Podium an der Seite des Amerikaners - und deren Doping-Vergangenheit.

7 Bilder

CYCLISME-TDF99-VAINQUEURS

Quelle: AFP

1 / 7

Der Betrüger ist überführt: Lance Armstrong muss auf seine sieben Titel bei der Tour de France von 1999 bis 2005 verzichten. Zu einer Neuverteilung der Erfolge kommt es nicht - wohl aus gutem Grund: Schließlich ist keiner der einstigen Armstrong-Rivalen sauber geblieben. Ein Überblick über die Radprofis auf dem Tour-Podium an der Seite des Amerikaners - und deren Doping-Vergangenheit.

1999

1. Lance Armstrong (USA) - lebenslange Sperre wegen langjährigen Dopings (2012), Titel aberkannt

2. Alex Zülle (li., Schweiz) - achtmonatige Dopingsperre wegen der Verstrickung in den Festina-Skandal (1998)

3. Fernando Escartín (Spanien) - keine Verurteilung, allerdings gehörte er der Kundenliste des inzwischen lebenslang gesperrten Dopingarztes Michele Ferrari an (2004)

TDF 21. ETAPPE PODIUM

Quelle: DPA

2 / 7

2000

1. Lance Armstrong (2. v. li., mit den Siegern der Trikotwertungen; USA) - lebenslange Sperre wegen langjährigen Dopings (2012), Titel aberkannt

2. Jan Ullrich (Rostock) - sechsmonatige Sperre wegen Amphetamin-Missbrauchs (2002), zweijährige Dopingsperre wegen der Verstrickung im Fuentes-Skandal (2012)

3. Joseba Beloki (Spanien) - keine Verurteilung durch den spanischen Verband trotz Verstrickung im Fuentes-Skandal

CYCLISME-TDF2001-PODIUM

Quelle: AFP

3 / 7

2001

1. Lance Armstrong (USA) - lebenslange Sperre wegen langjährigen Dopings (2012), Titel aberkannt

2. Jan Ullrich (li., Rostock) - sechsmonatige Sperre wegen Amphetamin-Missbrauchs (2002), zweijährige Dopingsperre wegen der Verstrickung im Fuentes-Skandal (2012)

3. Joseba Beloki (Spanien) - keine Verurteilung durch den spanischen Verband trotz Verstrickung im Fuentes-Skandal

TDF2002-PODIUM

Quelle: AFP

4 / 7

2002

1. Lance Armstrong (USA) - lebenslange Sperre wegen langjährigen Dopings (2012), Titel aberkannt

2. Joseba Beloki (links, Spanien) - keine Verurteilung durch den spanischen Verband trotz Verstrickung im Fuentes-Skandal

3. Raimondas Rumšas (Litauen), einjährige Sperre wegen Epo-Dopings (2003), viermonatige Haftstrafe auf Bewährung wegen der Einfuhr illegaler Dopingsubstanzen während der Tour 2002 (2006)

TDF2003-PODIUM

Quelle: AFP

5 / 7

2003

1. Lance Armstrong (USA) - lebenslange Sperre wegen langjährigen Dopings (2012), Titel aberkannt

2. Jan Ullrich (Rostock) - sechsmonatige Sperre wegen Amphetamin-Missbrauchs (2002), zweijährige Dopingsperre wegen der Verstrickung im Fuentes-Skandal (2012)

3. Alexander Winokurow (re., Kasachstan) - zweijährige Dopingsperre wegen Fremdblutdopings (2007)

51106851

Quelle: AFP

6 / 7

2004

1. Lance Armstrong (USA) - lebenslange Sperre wegen langjährigen Dopings (2012), Titel aberkannt

2. Andreas Klöden (li., Mittweida), sein Name tauchte in den Akten der Freiburger Staatsanwaltschaft zum Telekom-Skandal auf, zu einer Verurteilung kam es bislang nicht

3. Ivan Basso (Italien) - zweijährige Dopingsperre wegen der Verstrickung im Fuentes-Skandal (2007)

FILE: UCI Bans Lance Armstrong For Life And Strips Him of Seven Tour de France Titles

Quelle: Getty Images

7 / 7

2005

1. Lance Armstrong (USA) - lebenslange Sperre wegen langjährigen Dopings (2012), Titel aberkannt

2. Ivan Basso (Italien) - zweijährige Dopingsperre wegen der Verstrickung im Fuentes-Skandal (2007)

3. Jan Ullrich (re., Rostock) - sechsmonatige Sperre wegen Amphetamin-Missbrauchs (2002), zweijährige Dopingsperre wegen der Verstrickung im Fuentes-Skandal (2012), Platzierung nachträglich gestrichen

© Süddeutsche.de/dapd/jbe/gba

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite