bedeckt München 18°
vgwortpixel

Berater von Toni Kroos:"Einer meiner einfachsten Klienten"

Toni Kroos könnte am Samstag erneut den Champions-League-Titel gewinnen. Sein Berater ist Volker Struth.

(Foto: AFP)

Spielerberater Volker Struth spricht über das Image seiner Zunft und den Klienten Toni Kroos, der mit Real Madrid den Champions-League-Titel verteidigen will.

Toni Kroos gehörte zu den ersten Spielern, um die sich Volker Struth bemühte, als er 2007 in Köln seine Spielerberatungsagentur "Sports Total" gründete. Zwei Jahre später willigte Kroos ein, sich bei der Karriere helfen zu lassen. "Die Karriere, die Toni hingelegt hat, die war auch ein Grundstein der Geschichte von Sports Total. Das eine baute sich mit dem anderen auf, Toni hat uns enormes Renommee verschafft", sagt Struth, 52, im Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Inzwischen ist "Sports Total" die führende Berateragentur in Deutschland, zurzeit lassen sich 86 Profifußballer von der Firma managen. Die Beziehung mit Kroos nimmt für Struth immer noch eine besondere Rolle ein, am Samstag wird der Berater das Champions-League-Endspiel zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool in Kiew besuchen und wie immer wird er um vieles aufgeregter sein als sein Klient.

"Ehrlich gesagt, glaube ich, dass Toni noch nie vor einem Fußballspiel nervös gewesen ist", sagt Struth: "Ich habe ihn eigentlich noch nie nervös erlebt. Vielleicht bei seiner Hochzeit oder rund um die Geburt seiner Kinder." Kroos sei, so Struth, "einfach ein glücklicher Mensch" - und deshalb auch "einer meiner einfachsten Klienten".

Was er von den Manieren bei Real Madrid hält, warum Kroos nicht mehr bei Bayern München spielt und wieso es überhaupt Berater gibt, lesen Sie mit SZ Plus:

Toni Kroos "Ich habe diesen Markt nicht erfunden"

Spielerberater Volker Struth

"Ich habe diesen Markt nicht erfunden"

Spielerberater Volker Struth über das Image seiner Zunft, das Champions-League-Finale in Kiew und seinen Klienten Toni Kroos, der mit Madrid gegen Liverpool den Titel verteidigen will.   Interview von Philipp Selldorf