Bei Paris Saint-Germain-Sieg:Beckham-Rot nach acht Minuten

Evian TG vs Paris Saint Germain

Kurzeinsatz: David Beckham sieht acht Minuten nach seiner Einwechslung die rote Karte.

(Foto: dpa)

Für ein grobes Foul fliegt David Beckham kurz nach seiner Einwechslung mit Rot vom Platz. Falko Götz ist neuer Trainer beim Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue. Schachtjor Donezk ist zum vierten Mal in Serie ukrainischer Fußball-Meister. US-Golfprofi Billy Horschel holt seinen ersten Sieg auf der US-Tour.

Sportnachrichten in Kürze

Fußball, Paris Saint-Germain: Paris siegt - Beckham fliegt: Der Engländer David Beckham sorgte mit seiner Roten Karte in der Nachspielzeit bei der erfolgreichen Pokalrevanche des designierten französischen Fußball-Meisters Paris Saint-Germain beim abstiegsgefährdeten FC Evian für einen Wermutstropfen. Die Starauswahl um Zlatan Ibrahimovic siegte vier Spieltage vor dem Saisonende durch einen Treffer von Javier Pastore (50.) mit 1:0 (0:0) und liegt vier Spieltage vor Saisonende mit neun Punkten Vorsprung vor Olympique Marseille weiter klar auf Meisterkurs. Im Pokal war Paris noch an Evian gescheitert. Beckham, der ehemalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft, wurde erst in der 84. Minute eingewechselt und musste acht Minuten später nach einem groben Foul das Feld schon wieder verlassen. Zuvor hatte bereits Marco Verratti bei Paris die Gelb-Rote Karte gesehen.

Fußball, Erzgebirge Aue: Falko Götz ist neuer Trainer beim Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue. Der 51-Jährige wurde am Montag auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Der ehemalige Trainer von Hertha BSC und Holstein Kiel ist zunächst für die verbleibenden drei Ligaspiele verpflichtet worden. "Das Ziel ist es aber, einen Zweijahresvertrag zu schließen, weil wir mit Kontinuität arbeiten wollen", erklärte Aues Präsident Lothar Lässig. Der in Rodewisch geborene Götz war zuletzt Nationaltrainer von Vietnam, wurde dort aber im Dezember 2011 von seinen Aufgaben entbunden. Neuer Co-Trainer ist der Stollberger Mirko Reichel, der zuletzt zusammen mit Chef-Coach Mike Büskens die SpVgg Greuther Fürth trainiert hatte. Beide wurden am 20. Februar beurlaubt. Aue hatte sich am Sonntag drei Spieltage vor Saisonende überraschend von Trainer Karsten Baumann und Co-Trainer Marko Kämpfe getrennt. Götz und Reichel sollen die Erzgebirger nun vor einer möglichen Relegation bewahren. Götz wird sein Debüt für Aue an diesem Freitag ausgerechnet bei seinem ehemaligen Verein Hertha BSC geben.

Fußball in der Ukraine: Schachtjor Donezk hat zum vierten Mal in Serie die ukrainische Fußball-Meisterschaft gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Mircea Lucescu machte den vorzeitigen Titelgewinn durch ein 1:1 (0:1) gegen Metalist Charkow perfekt. Donezk, das im Achtelfinale der Champions League an Borussia Dortmund gescheitert war, liegt vier Spieltage vor dem Saisonende 15 Punkte vor Dynamo Kiew und Charkow. Der Brasilianer Ilsinho sorgte im Spiel in der 84. Minute für den Ausgleich und stellte damit die achte Meisterschaft sicher. Kein Verein hat in der Ukraine jemals zu so einem frühen Zeitpunkt den Titel geholt.

Golf, US-Tour: Der US-Golfprofi Billy Horschel hat beim US-Turnier in New Orleans/Louisiana seine glänzende Form der vergangenen Wochen mit seinem ersten Sieg auf der US-Tour gekrönt. Am vierten und letzten Tag blieb der 26-Jährige trotz einer mehrstündigen Gewitterunterbrechung mit einer 64 acht Schläge unter Par und spielte neun Birdies, davon sechs in Serie. Horschel beendete das Turnier mit 268 Schlägen vor seinen Landsmännern D.A. Points (269) und Kyle Stanley (271) und erhielt umgerechnet 900.000 Euro für den Erfolg. Der Amerikaner Lucas Glover, der nach der dritten Runde noch in Führung gelegen hatte, rutschte mit 71 Schlägen auf den geteilten vierten Platz ab. "Ich habe sehr lange für diese Sache gekämpft, es ist unglaublich", sagte Horschel, dem bereits drei Top-10-Platzierungen in den letzten drei Turnieren gelungen waren. Der Ratinger Marcel Siem war bei dem mit 6,6 Millionen Dollar dotierten Turnier am Cut gescheitert.

Handball, Champions League: Der HSV Hamburg steht zum zweiten Mal nach 2011 im Final Four der Champions League. Die Hamburger verloren das Viertelfinal-Rückspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt vor heimischem Publikum zwar mit 23:25 (10:13), folgten dem THW Kiel aber als zweiter deutscher Klub ins Finalturnier nach Köln. Insgesamt ist es für den HSV die vierte Halbfinal-Teilnahme in der Königsklasse (2008, 2009, 2011). Das Hinspiel des Bundesliga-Duells hatte der HSV mit 32:26 für sich entschieden. Bester Werfer der Gastgeber, der vor 7402 Zuschauern in der Hamburger Arena zehn Minuten vor dem Ende noch mit 16:23 zurücklag, war Hans Lindberg mit sechs Toren. Zudem überzeugte Torhüter Johannes Bitter mit zahlreichen Paraden. Bei Flensburg traf Anders Eggert am häufigsten (6).

Kiel hatte sich bereits am Samstag für das Halbfinale qualifiziert. Der Titelverteidiger siegte 29:28 (12:14) beim ungarischen Serienmeister MKB Veszprem und greift in Köln (1./2. Juni) nach seinem vierten Triumph nach 2007, 2010 und 2012. Erfolgreichste Werfer des THW, der auch das Hinspiel mit einem Tor Vorsprung (32:31) gewonnen hatte, waren Filip Jicha und Marko Vujin mit je sieben Toren. Neben den beiden deutschen Teams haben auch der FC Barcelona und KS Kielce ihr Ticket für das Final Four gelöst. Der achtmalige Champions-League-Sieger Barcelona gewann das spanische Duell gegen Atletico Madrid 32:24 (15:9) und holte die 20:25-Niederlage aus dem Hinspiel auf. Der polnische Meister Kielce bezwang HC Metalurg Skopje aus Mazedonien souverän mit 26:15 (12:8). Die Polen hatten bereits das Hinspiel für sich entschieden (27:25). Die Auslosung für das Final Four findet am kommenden Donnerstag statt.

Basketball, NBA: Titelverteidiger Miami Heat und die San Antonio Spurs haben als erste Teams der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA die zweite Runde der Play-offs erreicht. Die Heat setzten sich bei den Milwaukee Bucks mit 88:77 durch und entschieden die best-of-seven-Serie mit 4:0 für sich. Miami, für das LeBron James 30 Punkte erzielte, trifft in der nächsten Runde auf die Chicago Bulls oder die Brooklyn Nets (Stand: 3:1). Die Spurs setzten sich in ihrer Serie gegen die Los Angeles Lakers ebenfalls mit 4:0 durch. Angeführt von Tony Parker, der es auf 23 Zähler brachte, machte der viermalige Champion durch ein 103:82 bei den Lakers den Einzug in die Runde der besten Acht perfekt. Bei den Lakers wurde erneut Starspieler Kobe Bryant, der nach einem Achillessehnenriss frühestens zum Start der neuen Saison wieder auf dem Parkett steht, schmerzlich vermisst. Den nächsten Gegner von San Antonio ermitteln die Golden State Warriors und die Denver Nuggets.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB