bedeckt München 22°

Bei Meisterschaftsspiel von Barça:Messi bricht Gerd Müllers Torrekord

Ein 40 Jahre alter Rekord von Gerd Müller ist gebrochen: Lionel Messi vom FC Barcelona erzielt im Ligaspiel bei Betis Sevilla seine Treffer Nummer 85. und 86 im laufenden Kalenderjahr. Die Münchner Stürmer-Legende Müller war 1972 auf 85 Treffer gekommen - doch eine Einschränkung der neuen Bestmarke bleibt.

Jetzt hat Lionel Messi auch Gerd Müllers Weltrekord: Der argentinische Weltklassestürmer des FC Barcelona traf am Sonntagabend beim 2:1 (2:1) der Katalanen bei Betis Sevilla zum 1:0 und 2:0. Mit den Treffern 85 und 86 (hier alle seine Tore aus diesem Jahr im Video) in diesem Jahr verbesserte Messi die Bestmarke des einstigen Torjägers von Bayern München von 85 Pflichtspieltoren aus dem Kalenderjahr 1972.

Eine Einschränkung gibt es bei der Rekordmarke des kleinen Dribbelflohs dennoch: Müller brauchte seinerzeit nur 60 Spiele - der Argentinier absolvierte am Sonntag seine 65. Partie. "Ich habe immer gesagt, dass ich von diesem Rekord nicht besessen bin", hatte Messi vor wenigen Tagen gesagt: "Meine Teamkollegen haben gesagt, dass sie mir dabei helfen wollen, die Bestmarke zu brechen. Es wäre schön, wenn es klappt. Und wenn ich den Rekord breche, hoffe ich, dass ich ihn solange halten kann wie Müller."

Der alte Rekordhalter hatte sich schon vor der Wachablösung durch den erst 25 Jahre alten Messi entspannt gezeigt. "Ich freue mich sehr für ihn, er ist im Moment der beste Spieler der Welt, und es macht einfach Spaß ihm zuzusehen", war Müller unlängst in der Tageszeit Die Welt zitiert worden: "Mir persönlich bedeuten Rekorde nicht viel, aber wenn es jemand verdient hat, mich zu überholen, dann Messi."

Dem Wundermann aus Barcelona bleiben bis zum Jahresende noch drei weitere Pflichtspiele, um sein Torkonto weiter auszubauen - zwei in der Liga und das Hinspiel im Pokal-Achtelfinale gegen den Zweitligisten FC Córdoba.

Erst 24 Stunden vor der Partie hatte sich sein Einsatz in Sevilla endgültig geklärt. Am Mittwochabend war der dreimalige Weltfußballer in der Champions-League-Partie gegen Benfica Lissabon noch mit einem Bluterguss abtransportiert worden. Im Spiel selbst war von der Verletzung nichts zu sehen.

Ganz nebenbei wurde Messi am Sonntag auch Liga-Rekordtorschütze der Katalanen. Mit nun 192 Toren überholte er Cesar Rodriguez, der zwischen 1939 und 1955 insgesamt 190 Tore für Barcelona in der höchsten spanischen Liga geschossen hatte. Nach seinem ersten Treffer in der 16. Minute stellte Barça stolz die Schlagzeile "Der Bomber Messi" auf seine Website.

Als "Picasso des Fußballs" wurde der inzwischen 25-Jährige von der Weltpresse schon gefeiert, als "Außerirdischer", "Messias" und "Gott in einem Barça-Trikot". Messi hat dreimal die Champions League geworden, fünfmal die spanische Meisterschaft, zweimal den spanischen Pokal, wurde Olympiasieger 2008 und dreimal Weltfußballer des Jahres.

Anfang November hatte Messi bereits den legendären Pelé überholt, der 1958 für den FC Santos und die brasilianische Nationalelf 75 Pflichtspieltore erzielt hatte. Bis ein anderer Spieler die neue Bestmarke des Argentiniers brechen wird, dürfte es jetzt eine Weile dauern.

© Süddeutsche.de/dpa/fran

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite