bedeckt München

Bayern schlägt Valencia 2:1:Schweinsteiger sorgt für die markante Pointe

Zwei Distanzschüsse zum Sieg gegen Valencia: Bastian Schweinsteiger erzielt exakt vier Monate nach seinem Fehlversuch gegen Chelsea das erste Bayern-Tor der neuen Champions-League-Saison. Später trifft Toni Kross zum 2:0 und erspart den Münchnern eine unangenehme Schlussviertelstunde. Die schwachen Spanier schaffen erst in der Nachspielzeit den Anschluss.

Bastian Schweinsteiger lag wieder auf dem Münchner Rasen, ein paar Meter entfernt von der Stelle, mit der er vor exakt vier Monaten verwachsen zu sein schien vor lauter Trauer und Fassungslosigkeit. Genau genommen war es aber gar nicht mehr derselbe Rasen: Neue Saison, neues Gras, das ist beim solventen FC Bayern München natürlich eine Selbstverständlichkeit. So wie ja im Stadion auch nicht mehr derselbe berüchtigte Pfosten steht, die Tore hat der Klub ebenfalls austauschen lassen.

Bayern Munich's Bastian Schweinsteiger scores a goal against Valencia's goalkeeper Diego Alves during their Champions League Group F soccer match in Munich

Das Führungstor für den FC Bayern - Bastian Schweinsteiger trifft ins linke Eck.

(Foto: REUTERS)

Aber es war wieder der 19. Tag eines Monats, es war wieder Champions League - und deshalb war das jetzt durchaus eine kleine Pointe, auch Bastian Schweinsteiger schien das so zu sehen. Er lag auf dem Rasen und lachte.

In der vergangenen Spielzeit hatte Schweinsteiger als allerletzter Bayern-Spieler den Ball berührt, es war das Elfmeterschießen im berühmten "Finale dahoam" am 19. Mai 2012, Schweinsteiger trat den Ball bekanntlich gegen den Pfosten. Und nun, in der neuen Spielzeit der Königsklasse, schoss er ihn also als erster Bayern-Spieler ins Tor, zum 1:0 gegen den FC Valencia. Der Treffer in der 38. Minute blieb nicht der einzige des Abends, aber der markanteste: 2:1 (1:0) setzten sich die Münchner am Ende durch gegen den vermeintlich stärksten Gegner in der nicht besonders furchterregenden Gruppe F, die anderen sind Lille OSC und BATE Borissow.

"Ein Sieg gegen den ärgsten Konkurrenten", sagte der Kapitän Philipp Lahm, "das ist ein guter Start." Dazu so kleine Erfolgsgeschichten wie die von Schweinsteiger: Mehr kann man im einsetzenden Fußball-Herbst den großen Dramen kaum entgegensetzen, die sich ja traditionell im Frühsommer abspielen, wenn Entscheidungszeit ist, Titelzeit. Aber immerhin: Gemessen an den Befürchtungen, die sie bei den Bayern bezüglich der Langzeitfolgen dieses verschossenen Elfmeters gehegt hatten, wirkt dieser Schweinsteiger wieder erstaunlich fidel, was auch daran liegt, dass sie ihn behutsam wieder herangeführt haben an die körperlichen Belastungen des Fußballspiels.

Nun, im ersten Vorrundenspiel, bildete Schweinsteiger das erste Mal die Doppelsechs zusammen mit dem 40-Millionen-Einkauf Javier Martínez, der Spanier gab sein Startelf-Debüt für den Münchner Klub und fühlte sich dabei "wunderbar neben all diesen sehr guten Spielern". Schweinsteiger und Martínez, das ist Heynckes' Wunschbesetzung in der Mittelfeldzentrale, auch in dieser Hinsicht schloss sich also am Dienstagabend bei den Bayern ein Kreis.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema