bedeckt München 29°

Basketball:Phoenix kurz vor dem Halbfinaleinzug - 76ers drehen Serie

Basketball
Devin Booker (l) von Phoenix Suns in Aktion gegen Aaron Gordon von den Denver Nuggets. Foto: David Zalubowski/AP/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Denver (dpa) - Die Phoenix Suns haben den nächsten Schritt in Richtung Finaleinzug der Western Conference der nordamerikanischen NBA gemacht.

Den Basketballern fehlt durch das 116:102 in der Best-of-Seven-Serie gegen die Denver Nuggets nur noch ein Sieg, um weiterzukommen. Die Philadelphia 76ers mit 127:111 siegten bei den Atlanta Hawks. Dadurch sicherten sie sich die 2:1-Führung in der Serie.

Phoenix dominierte auswärts das erste Viertel (27:37) und konnte sich in Spiel drei auf einen starken Devin Booker verlassen, der 28 Punkte auflegte. Auch Chris Paul trug mit 27 Punkten seinen Teil zum dritten Sieg bei. Sollten die Nuggets keine Antwort finden, würden sie zum ersten Mal seit der Saison 2007/2008 mit null Siegen aus einer Playoff-Serie ausscheiden.

In Atlanta gelang es den Gästen, das Duell zu drehen. Das Auftaktspiel hatten die Hawks mit 128:124 gewonnen, nun schaffte es Philadelphia zwei Mal nacheinander als Sieger vom Parkett zu gehen. Entscheidend war der Start nach dem Seitenwechsel, denn der dritte Abschnitt ging mit 34:19 deutlich an die 76ers.

Sorgen gibt es weiterhin um Leistungsträger Joel Embiid, der trotz seiner Knieverletzung mit 27 Punkten, neun Rebounds, acht Assists und drei geblockte Würfe aufhorchen ließ. "Mir geht es gut", gibt sich Embiid kämpferisch. "Ich habe das Spiel beendet. Was auch immer passieren mag, ich stehe immer wieder auf und mache weiter. So bin ich, seit ich Basketball spiele."

© dpa-infocom, dpa:210612-99-961566/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB