bedeckt München 20°
vgwortpixel

Basketball-Meister Bamberg:Freak City ertrinkt im Biersee

Brose Baskets Bamberg FC Bayern München Meister Basketball

Gibt's auch beim Basketball: Die Bierdusche, hier aus den Händen von Elias Harris.

(Foto: dpa)
  • In Bamberg zeigt sich der ganze Wahnsinn, den Basketball entfalten kann: Die Brose Baskets holen verdient die Meisterschaft gegen den FC Bayern. Doch es ist ein extrem knappes Finale.
  • Nach dem Umbau zu Beginn der Saison hat der Verein vieles richtig gemacht - jetzt geht es darum, die Mannschaft zusammenzuhalten.

Den ulkigsten Spruch hatte sich der Bamberger Basketballtrainer Andrea Trinchieri für den Moment aufgehoben, als alle Kameras auf ihn gerichtet waren. Der Italiener hing in einer Menschentraube neben dem Parkett, um ihn herum purzelte gerade alles durcheinander, aber seine Deutschkenntnisse wollte Trinchieri der Welt unbedingt mitteilen: "Ich habe das ganze Jahr darauf gewartet, das sagen zu können: Ich habe fertig!" Für diese Hommage an seinen Landsmann Giovanni Trapattoni ernetete der gebürtige Mailänder viele Lacher.

So eine gewonnene Meisterschaft setzt Kräfte frei, da spricht auch einer plötzlich einwandfreies Deutsch, der seine Kommandos sonst nur auf Englisch gibt. Was sich um den Coach mit dem Pizzabäckerbauch herum abspielte, lässt sich schwer in Worte fassen, aber so viel sei gesagt: Ein Mädchen im Bamberg-Trikot stürzte auf dem Hosenboden in einen Biersee, halbstarke Jungs qualmten seltsam riechende Zigarren und Dennis Schröder knipste mit "ungefähr 1500 Menschen Selfies", wie sein Bruder Jay lachend wiedergab.

Der deutsche NBA-Profi war nämlich auch gekommen, er hatte diesmal sogar Tickets erhalten - und erlebte, wie das so ist, wenn "Freak City" ausrastet. Wer durch die Rauchschwaden und Feiergirlanden einen freien Blick auf die Anzeigetafel warf, konnte dort noch das Ergebnis sehen: 88:84 für die Brose Baskets, der Wahnsinn in Zahlen. Ihren siebten Meistertitel erspielten sich die Bamberger mit einer Willensleistung im alles entscheidenden fünften Spiel der Serie gegen den FC Bayern. "Unsere Energie war heute der Schlüssel. Wir hatten solchen Druck und haben es gemeistert. Darauf bin ich sehr stolz", stammelte Trinchieri.

Basketball Wucht-Vakuum beim entthronten Meister
Report
FC Bayern Basketball

Wucht-Vakuum beim entthronten Meister

Die Niederlage der Bayern-Basketballer im Finale gegen Bamberg zeigt, woran es den Münchnern fehlt - an Athletik und Wumms. Nun wird spekuliert, wer das Vakuum füllen könnte.   Von Jonas Beckenkamp

In der Arena hatten die Zuschauer während des Spiels einen Brüllwettbewerb veranstaltet, dass es in den Ohren stach. In diesem Höllenlärm fand, wie schon in der gesamten Finalserie, aufregender Sport statt. Bamberg dominierte von Anfang an - auch, weil Bayern-Coach Svetislav Pešić sich mit seiner Anfangs-Aufstellung verzockt hatte. Um das Hoheitsgebiet unter den Körben zu stärken, hatte er mit John Bryant und Vladimir Štimac gleich zwei Centerkolosse aufgestellt. Das ging auf Kosten der eigenen Beweglichkeit. Während die Oberfranken ihre Athletik ausspielten, wirkten die Münchner kraftlos.

"Wir haben alles reingehauen und immer an uns geglaubt", sagte Spielmacher Brad Wannamaker, der im Konfettiregen zum wertvollsten Akteur des Finals gekürt wurde. Sein Kollege Daniel Theis, der in den Anfangsminuten gleich zehn Punkte erzielte, bestätigte den Aufwand, den seine Mannschaft betrieb: "Wir haben mit unglaublich viel Herz gespielt und eine sehr starke Mannschaft besiegt." Der Respekt vor dem Titelverteidiger, gegen den die Bamberger während der Saison zuvor dreimal verloren hatten, war enorm. Das zeigte sich, als die Gäste kurz vor Ende des Spiels doch noch einmal gefährlich herankamen.