bedeckt München
vgwortpixel

Basketball in der NBA:Bei Dirk Nowitzki knarzt der Körper

Dallas Mavericks v Indiana Pacers

Dirk Nowitzki hat einige neue Spieler um sich - den Auftakt verloren seine Mavs in Indiana.

(Foto: AFP)
  • In seiner 19. Saison mit den Dallas Mavericks kann der deutsche Basketballer weitere Rekorde brechen.
  • Amerika staunt über den alten Nowitzki, dessen Fähigkeiten immer noch einmalig sind.

Im vergangenen Sommer hat der Basketballprofi Dirk Nowitzki mal so richtig Urlaub gemacht. Monatelang ist er mit der Familie durch die Welt gereist, hat seine Eltern in Würzburg besucht und seine Schwiegereltern in Schweden; er war als Zuschauer bei der Fußball-EM in Frankreich im Stadion und bei der EM-Qualifikation der Basketballer in der Halle. Und als er vor ein paar Wochen wieder ins Teamtraining bei seinem Klub eingestiegen ist, bei den Dallas Mavericks, da hat er den Müßiggang zu spüren bekommen: Da murrten die Muskeln, knarzten die Knochen, quietschten die Sehnen. "Ich hab' mich nicht toll bewegt", gibt Nowitzki zu, "aber jetzt fühle ich mich wieder besser."

Es ist kein Wunder, dass sich Dirk Nowitzkis Körper bemerkbar macht, der 38-Jährige geht in seine 19. Saison in der NBA, der stärksten und strapaziösesten Basketball-Liga der Welt. Es gibt nicht viele, die so lange dort durchgehalten haben, und es gibt noch weniger, die die ganze Zeit bei einem einzigen Klub geblieben sind.

Basketball NBA-Profi Kanter von Familie verstoßen, weil er Gülen-Anhänger ist
Türkischer Basketballer

NBA-Profi Kanter von Familie verstoßen, weil er Gülen-Anhänger ist

Der Basketballer setzt sich für den türkischen Oppositionellen im Exil ein - seine Angehörigen verdammen ihn, weil sie Erdoğan treu sind.   Von Jonas Beckenkamp

Wenn Nowitzki seinen neuen, mit insgesamt 50 Millionen Dollar dotierten Zweijahresvertrag erfüllt, den er im Sommer mit den Mavericks abgeschlossen hat, wird er der zweite NBA-Profi sein, der zwei Jahrzehnte für das gleiche Team gespielt hat: Der erste war der unlängst zurückgetretene Kobe Bryant bei den Los Angeles Lakers. Und wenn Nowitzkis Körper mitmacht, wird er als einer der fünf besten Korbjäger in die Geschichte der NBA eingehen. Der sechstbeste ist er bereits, zu dem vor ihm liegenden Wilt Chamberlain (31 419) fehlen weniger als 2000 Punkte.

Der Saisonauftakt gegen Indiana ging verloren

"Solche Rekorde sind nicht der Grund, warum ich noch spiele", sagt Dirk Nowitzki - es macht ihm einfach immer noch Spaß. Mit seiner individuellen Lebensleistung will er sich "vielleicht in zehn, fünfzehn Jahren" beschäftigen, "wenn ich mal auf meine Karriere zurückblicke". Wenn sein heute einjähriger Sohn groß geworden ist und er ihm sagen kann: "Max, schau' her, der Papa hat mal was gekonnt."

Basketball Nie sexy, aber immer sagenhaft gut
Basketballer Tim Duncan

Nie sexy, aber immer sagenhaft gut

In der Machowelt der NBA war er die große Ausnahme: Tim Duncan hat den Basketball 19 Jahre dominiert wie kaum ein anderer - seinen Abschied bedauert selbst sein ewiger Widersacher Dirk Nowitzki.   Von Jürgen Schmieder

Der Papa kann immer noch eine Menge auf dem Basketball-Parkett, er kann es vielleicht nur nicht mehr so oft wie in seinen besten Zeiten, als er mit den Mavericks die Meisterschaft gewann (2011) oder zum wertvollsten Spieler der Liga gekürt wurde (2007). Am Mittwochabend, bei dem mit 121:130 nach Verlängerung verlorenen Saisonauftakt bei den Indiana Pacers, wies Dirk Nowitzki seine ungebrochene Leistungsfähigkeit jedenfalls nach. Er erzielte 22 Punkte, sammelte acht Rebounds ein, blockte zwei gegnerische Würfe ab - nicht schlecht für einen Mann seines Alters.

Im Lauf seiner Karriere hat Dirk Nowitzki mehr als 200 Mannschaftskameraden in Dallas kommen und gehen sehen, die genaue Zahl weiß er nicht. Vor dieser Saison sind wieder neue dazugekommen, der talentierte Allrounder Harrison Barnes, 24, und der routinierte Center Andrew Bogut, 31, vom Vorjahresfinalisten Golden State Warriors zum Beispiel. Von den beiden verspricht sich Nowitzki die nötige Unterstützung, damit die Mavericks nicht nur ein weiteres Mal die Playoffs erreichen, sondern dort mal wieder wenigstens die zweite Runde. Nach dem Titelgewinn 2011 ist ihnen das ja nicht mehr gelungen.