bedeckt München
vgwortpixel

Türkischer Basketballer:NBA-Profi Kanter von Familie verstoßen, weil er Gülen-Anhänger ist

Normalerweise räumt Enes Kanter unter den Körben auf - jetzt hat er seine Familie verloren (Archivbild aus dem Jahr 2012)

(Foto: imago sportfotodienst)
  • Der türkische NBA-Basketballer Enes Kanter wird von seiner Familie verstoßen, weil er sich zum Erdoğan-Gegner Gülen bekennt.
  • In seinem Heimatland führen Kanters politische Äußerungen seit längerem zu Zoff.
  • Seine Familie entschuldigt sich öffentlich beim umstrittenen Präsidenten Erdoğan.

Wenn man nicht mehr genau weiß, wo man hingehört, ist Twitter ein guter Ort zum Runterkommen. So scheint das zumindest der türkische NBA-Basketballer Enes Kanter zu sehen. Er ließ seine Follower an diesem Mittwoch wissen: "Okla-Home". Für einen Spieler der Oklahoma City Thunder, der gerade aus dem Sommerurlaub zurück an seine Arbeitsstätte gelangte, ist das an sich keine große Nachricht - aber in Kanters Fall dürften doch einige Menschen genau hingeschaut haben. Seine Familie zum Beispiel. Denn die ist seit einigen Tagen nicht mehr der Rückzugsort für den 2,11-Meter-Kerl.

Mutter, Vater und auch seine Geschwister haben den 24-Jährigen nämlich verstoßen. Sie wollen nichts mehr mit ihm zu tun haben, weil er sich offen zur türkischen Oppositions-Bewegung um den Prediger Fethullah Gülen bekennt. Kanter wurde in Zürich geboren, weil sein Vater in den 90ern dort eine Anatomie-Professur innehatte, doch in seiner Jugend zog die Familie zurück in die Türkei. Patrioten sind die Kanters allesamt, doch leider stehen sie auf verschiedenen Seiten.

Sporticker Djordjevic wird neuer Bayern-Trainer
Sporticker
Basketball

Djordjevic wird neuer Bayern-Trainer

Der Serbe wird Nachfolger von Svetislav Pesic. Russische Schwimmer klagen vorm Cas. Der Vorsitzende des DOSB kritisiert Robert Harting.

Enes befürwortet öffentlich die regierungskritische Lehre des Islam-Geistlichen Gülen, die sich gegen Präsident Recep Tayyip Erdoğan richtet - seine Angehörigen vertreten genau das Gegenteil.

In seinem Heimatland führen Kanters politische Äußerungen schon seit längerem zu Zoff - und immer wieder bündeln sich in seiner Person Spannungen zwischen Sport und Gesellschaft. Erst vor einem Jahr warf der Centerspieler Nationaltrainer Ergin Ataman vor, ihn wegen seiner politischen Ansichten aus dem EM-Kader gestrichen zu haben, als er sagte: "Es gibt nur einen einzigen Grund: Ich wurde wegen meines Glaubens und meiner politischen Ansichten ausgeschlossen." Vom Nationalteam hieß es dagegen, Kanter habe nicht auf Anrufe des Coaches reagiert.

Dabei ist Kanter derzeit der fähigste türkische Basketballer überhaupt. Seit seinem Wechsel zu den Thunder hat er sich zu einem der besten Big Men der NBA entwickelt. Seine Krakenarme, sein Spielverständnis und seine Wucht wurden etwa auch Dirk Nowitzki und den Dallas Mavericks in den vergangenen Playoffs zum Verhängnis. Doch diesmal geht es eben nicht um Geld, Dunks oder Rebounds. Es geht um alles. Um Haltung. Um die Ehre. Um die engsten Vertrauten.

Weil er sich deutlich hörbar von Erdoğan abwandte, erhielt Kanter bereits Morddrohungen. In türkischen Medien gilt er als Abtrünniger, als Verräter. Jetzt lässt auch seine Familie von ihm ab. "Heute, im Alter von 24 Jahren, habe ich meine Mutter, meinen Vater, meinen Bruder und meine gesamte Familie verloren", twitterte er am Montag. Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei hatte er via Twitter wiederholt Artikel gepostet, in denen Islam-Verkünder Gülen eine Beteiligung an dem Putschversuch bestreitet.

Basketball Maodo Lô heuert bei Bamberg an
Basketball-Nationalspieler in Bamberg

Maodo Lô heuert bei Bamberg an

Basketballer Maodo Lô ging einen ungewöhnlichen Weg, ehe er es nun beim deutschen Meister versucht. Der Transfer des Berliners ist auch ein Seitenhieb für den FC Bayern.   Von Philipp Schneider

Diese Meinungsäußerungen führten nun offenbar zum Streit mit seiner Familie, die sich sogar genötigt sah, sich öffentlich beim umstrittenen Machthaber Erdoğan zu entschuldigen. "Mein eigener Vater wollte, dass ich meinen Nachnamen ändere. Meine Mutter, die mir mein Leben geschenkt hat, hat mich ausgestoßen. Die Geschwister, mit denen ich aufwuchs, kennen mich nicht mehr. Meine Verwandten wollen mich nicht mehr sehen", schrieb Kanter. Seinen Brief unterschrieb er mit "Enes (Kanter) GÜLEN".