bedeckt München 11°
vgwortpixel

French Open:Eine spezielle Grand-Slam-Siegerin

French Open - Roland Garros

Ihr erster Grand-Slam-Pokal: Ashleigh Barty

(Foto: Vincent Kessler/REUTERS)
  • Ashleigh Barty gewinnt das Finale der French Open gegen Marketa Vondrousova - und braucht dafür nur 70 Minuten.
  • Die Australierin ist eine, die in der Fachwelt des Tennissports höchste Anerkennung genießt.
  • Sie besitzt außergewöhnliches Ball- und Bewegungstalent, aber keine Allüren.

Die Blumen wurden von einem Balljungen auf den Court Philippe Chatrier gebracht, Chris Evert aus den USA, die früher so einmalige Spielerin mit dem eleganten Schlagstil, schritt nach vorne, Applaus brandete auf. Höflicher, respektvoller, aber kein ekstatischer. Es hatte ja keine Französin dieses Turnier gewonnen, und auch nicht die in Paris durchaus verehrte Serena Williams, die sich in der dritten Runde verabschiedet hatte und eine merkwürdige Episode um einen Pressekonferenzraum hinterlassen hatte. Marketa Vondrousova wurde als Erste aufgerufen. Die 19-Jährige lächelte, sie konnte sich doch freuen, trotz der Niederlage. Als 38. der Weltrangliste einfach mal ein Finale eines Grand-Slam-Turniers zu erreichen, ist nicht so verkehrt.

Und dann fiel der Name Ashleigh Barty. Die Australierin, 23 Jahre alt, die schon mal mit Tennis aufgehört und stattdessen professionell Cricket gespielt hatte in ihrer Heimat, hatte immer noch feuchte Augen. Und sie sollten auch eine Weile so bleiben, vor allem als ihr Evert erst den Pokal gab, den Suzanne-Lenglen-Cup, und auch noch die Hymne ihres Landes ertönte. Barty ist jetzt ein Champion, wie sie das im Tennis sagen. Sie ließ ihrer Gegnerin beim 6:1, 6:3 in 70 Minuten keine Chance.

"Du hast mir eine Lektion erteilt"

"Du hast mir eine Lektion erteilt", zollte Vondrousova ehrlich Respekt und resümierte: "Du hast verdient den Titel gewonnen." Das hatte Barty in der Tat, die vielleicht nicht die selbstbewusste Aura einer Diva wie Williams ausstrahlt (wer tut das schon?) und sich auch nicht wie die Spanierin Garbine Muguruza ständig für Modemagazine ablichten lässt. Aber Barty ist eine, die in der Fachwelt des Tennissports höchste Anerkennung genießt. Als die immer noch bezaubernde Gabriela Sabatini vor ein paar Tagen in Paris vorbeischaute, um eine Ehrung entgegenzunehmen, sprach sie auch über Spielerinnen, die ihr besonders gefallen. "Also, ich mag Barty, die australische Spielerin", sagte die 49-jährige Argentinierin, "ich mag sie sehr. Ich sah sie in Miami" - dort hatte Barty das große Turnier im März gewonnen - "ich denke, sie ist eine sehr strategische Spielerin." Und damit eben doch sehr anders als die meisten Konkurrentinnen. Viele agieren immer im gleichen Schlagrhythmus von der Grundlinie aus.

Tennis Thiem setzt sich im Marathon-Duell durch
French Open

Thiem setzt sich im Marathon-Duell durch

Der Österreicher gewinnt in fünf Sätzen gegen Novak Djokovic und erreicht das Finale. Auch am zweiten Tag des Matches gibt es eine Unterbrechung wegen des Wetters.

Wie es ihre Art ist, hat Barty keine lange Rede gehalten, sie betonte, das sei ein Erfolg auch des Teams, alle hätten hart gearbeitet, und man könnte dazu neigen zu sagen: Phrasenalarm! Aber Barty meint das genau so. Sie ist eine Leistungssportlerin und verfügt über die entsprechende Einstellung ohne Allüren.

Zur SZ-Startseite