Pierre-Emerick Aubameyang Letzter Akt des Theaters

Abflug nach London? Dortmunds Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang bei der Torjubelakrobatik.

(Foto: Getty Images)
  • Borussia Dortmund und der FC Arsenal haben sich offenbar auf eine Ablöse von 63 Millionen Euro für Pierre-Emerick Aubameyang geeinigt.
  • Offiziell wurde der Wechsel aber noch nicht verkündet.
  • Nachfolger beim BVB könnte der Belgier Michy Batshuayi vom FC Chelsea werden.
Von Ulrich Hartmann, Dortmund

Am Montag hätte Pierre-Emerick Aubameyang vor Gericht erscheinen müssen, doch er kam nicht. "Aus medizinischen Gründen", so stand es im Attest des Mannschaftsarztes, konnte der Stürmer von Borussia Dortmund nicht als Zeuge im Prozess um den Sprengstoffanschlag auf den BVB-Bus vom vergangenen April aussagen. Hinter seiner Absenz stand außer einem angeblichen Infekt aber vermutlich noch etwas anderes. Aubameyang hat mit Dortmund bereits abgeschlossen, mit dem BVB, mit dem Anschlag und auch mit dem jüngsten Liebesentzug durch die Fans. Der 28-Jährige wechselt wohl mit sofortiger Wirkung zum englischen Erstligisten FC Arsenal nach London. Diese Entwicklung bahnte sich am Montag sehr konkret an. Nach einigem Hin und Her haben sich die Klubs dem Vernehmen nach auf eine Ablöse von 63 Millionen Euro plus möglicher Bonuszahlungen verabredet. Trotzdem gab es bis zum Montagabend zunächst keine Einigung zu melden.

In viereinhalb Jahren ist Aubameyang mit 141 Treffern in 213 Pflichtspielen zum drittbesten Torschützen in der Geschichte des BVB avanciert. Weil er seinen bis 2021 gültigen Vertrag wohl nicht erfüllt, wird er Michael Zorc (159) und Manfred Burgsmüller (158) nicht mehr einholen. Der nächste aktuelle BVB-Spieler in der Rangliste ist auf Platz neun Marco Reus (89 Tore). Reus kuriert seit dem Pokalfinale 2017 einen Kreuzbandriss im Knie aus und wird wohl erst in wenigen Wochen wieder mitspielen können. Weil auch der Flügelstürmer Maximilian Philipp langfristig verletzt ist, weil Andrej Jarmolenko und Andrè Schürrle außer Form sind und die beiden Jungspunde Jadon Sancho und Alexander Isak erst am Anfang ihrer Karriere stehen, braucht Dortmund also sofort Ersatz für Aubameyang.

Bundesliga Die Treuepunktesammler Bilder
Bundesliga

Die Treuepunktesammler

Neven Subotic verlässt nach neuneinhalb Jahren den BVB. Er zeigt: Es gibt noch Spieler, die nicht jede Halbserie den Verein wechseln. Die Liste der treuesten noch aktiven Profis aller Bundesligisten.

Der heißeste Kandidat ist inzwischen der Belgier Michy Batshuayi. Seit der 24-Jährige im Sommer 2016 aus Marseille zum englischen Erstligisten FC Chelsea gewechselt war, hat er dort in 52 Pflichtspielen 17 Tore erzielt, sich aber nie als Stammspieler etablieren können. Trainer Antonio Conte stellte Batshuayi in den vergangenen Wochen sogar explizit ins Schaufenster und gab ihn für eine Ausleihe frei. Auf dieser Basis und womöglich zunächst bloß bis zum Saisonende wäre nun sein Wechsel nach Dortmund denkbar. Die Leihe von Arsenals französischem Nationalstürmer Olivier Giroud, über die sich beide Klubs dem Vernehmen nach schon einig waren, ist offenbar geplatzt, weil Giroud lieber in London bleiben möchte und statt einer Leihe nach Dortmund nun einen Wechsel zum FC Chelsea favorisiert.

Auch Anthony Modeste wäre eine Option für die Dortmunder - aber nicht die favorisierte

Dieser Wechsel wiederum könnte Batshuayis Transfer nach Dortmund ermöglichen. Nur eine Notlösung für den BVB wäre wohl eine Verpflichtung von Anthony Modeste, dem einstigen Publikumsliebling des 1. FC Köln, der seit einem halben Jahr unglücklich im chinesischen Exil spielt und in Dortmund wieder mit seinem Ex-Trainer Peter Stöger kooperieren könnte.

Noch am Sonntag hatte Batshuayi im FA-Cup zwei Tore zu Chelseas Sieg gegen Newcastle beigetragen, woraufhin Trainer Conte etwas überraschend mitteilte, er würde den Spieler jetzt vielleicht doch ganz gerne behalten; dies sei aber dessen Entscheidung. Batshuayi wiederum gab an, die Entscheidung liege bei Conte. Am Mittwoch endet die Transferfrist, ganze Lebens- und Kaderplanungen ändern sich in dieser finalen Phase minütlich. Batshuayi käme wohl auch mit dem Ansinnen nach Dortmund, sich mit mehr Einsätzen als bei Chelsea für den belgischen WM-Kader zu empfehlen. Damit wäre er fürs Dortmunder Kollektiv aber schon wieder ein Stürmer mit ausgeprägten individuellen Interessen.

So wie zuletzt auch Aubameyang: Am Samstag, beim 2:2 gegen Freiburg, war der schwach spielende Gabuner bei jedem seiner 20 Ballkontakte von den Fans schrill ausgepfiffen worden. Das lag an dem Theater, das er in den vergangenen Wochen aufgeführt hatte, um seinen Wechsel zu Arsenal zu erzwingen. Trotzdem wird der Stürmer einer der beeindruckendesten BVB-Spieler der Historie bleiben. Seine bunten und röhrenden Sportwagen sind ebenso Legende wie seine diversen Superheldenmasken, die er besonders gerne nach Toren in Derbys gegen Schalke übergezogen hat. Sein Name war der beliebteste beim Trikotverkauf im Fanshop. Bevor sein Fluchtwunsch konkret wurde, galt er auch als bestgelaunter Spieler im Kader.

Aber dann wurde ihm klar, dass er beim FC Arsenal die geschätzten zehn Millionen Euro Jahresgehalt netto statt wie beim BVB brutto verdienen könnte. Also war es erst mal mit seinem Humor vorbei. Aubameyang schwänzte eine Mannschaftssitzung und zeigte sich im Training demonstrativ unpässlich. Zweimal wurde er aus dem Kader gestrichen, bevor er gegen Freiburg vermutlich sein Abschiedsspiel bestritt. Dass die Fans ihn mit Pfiffen verabschiedeten, dürfte ihm seine viereinhalb eigentlich schönen Jahre in Dortmund am Ende einigermaßen vergällt haben.

Taktik-Kolumne Der beispiellose Niedergang von Borussia Dortmund Video

Taktikkolumne

Der beispiellose Niedergang von Borussia Dortmund

Ohne Tempo, ohne Leidenschaft, ohne Plan: Die jüngsten Leistungen von Borussia Dortmund sind auch in taktischer Hinsicht eine Offenbarung.