bedeckt München 17°

FC Arsenal:Der neue Zusammenhalt stärkt Arsenal

Das Geschehen auf den Tribünen konnte Aubameyang allerdings nichts anhaben. Durch seinen zweiten Treffer (56.), der den Rückstand nach Toren von Eric Dier (30.) und Harry Kane (34.) ausgeglichen hatte, gelang dem Angreifer mit dem zehnten Schuss aufs Tor der zehnte Treffer in Serie.

Der Spielverlauf mit der verlorenen ersten und der gewonnenen zweiten Halbzeit infolge des Doppelschlags durch Alexandre Lacazette (74.) und den überragenden Mittelfeldantreiber Lucas Torreira macht Arsenal zu den Stehaufmännchen in der Premier League. Mit 34 Punkten würden die Gunners knapp hinter ManCity auf dem zweiten Rang der Tabelle liegen, würde man nur die zweiten Halbzeiten zählen. "Der Spirit hat sich bei uns am meisten verändert", sagte Xhaka, jeder sei agil auf dem Platz, selbst wenn es mal nicht so laufe.

Der neue Zusammenhalt bei Arsenal lässt sich an der Defensivarbeit erkennen, bei der sich kein Spieler mehr das Recht herausnimmt, die Kollegen für sich schuften zu lassen. "Wir haben Mentalität ohne Ende", findet Leno: "Unser Trainer möchte ein Team sehen, das ist wichtig für ihn. Unai ist keiner, der sich einzelne Spieler herauspickt. Er behandelt jeden gleich, egal ob er jung ist, erfahren oder ob er einen bekannteren Namen hat."

Im Gegensatz zu Wenger, der die Spieler sich vorrangig selbst überließ, kann Emery in der Trainerzone kaum stillhalten. Mit seiner Umstellung in der Schlussphase auf vier zentrale Mittelfeldspieler und zwei Angreifer leitete er die entscheidenden Tore ein. "Unai lebt das Spiel einfach, und das sieht man an unserer Spielweise. Er hat so viel Emotion", sagt Leno. In den Übungseinheiten trainiere Emery fast mit der Mannschaft mit, erzählt Xhaka. Er mache die Übungen vor. Und er führe sogar die gegnerischen Standards in der Spielvorbereitung aus.

Premier League Klopp spurtet durchs freie Gelände

FC Liverpool

Klopp spurtet durchs freie Gelände

Anfield Road, 96. Minute und ein Tor, das wie ein Vulkanausbruch wirkt: Jürgen Klopp erlebt mit dem FC Liverpool ein denkwürdiges Derby gegen Everton. Später muss er sich entschuldigen.   Von Sven Haist