Champions League Ten Haag wird skeptisch betrachtet

Er habe immer wieder gesagt: "Zwei, drei, vier Jahre gute Dienste für den Klub, dann könnt ihr weiterziehen." 2017 erreichte Ajax mit einem Team, dessen Kern dem der heutigen Mannschaft ähnelt, schon das Finale in der Europa League, verlor dort gegen Manchester United.

Wenige Monate später verpflichteten Overmars und van der Sar als neuen Trainer Erik ten Hag, den viele im Umfeld des Vereins - bis heute - skeptisch betrachten, weil er nie für Ajax gespielt hat. Die Bosse aber wollten unbedingt ihn, weil ten Hag auf seinen Stationen zuvor, unter anderem beim FC Bayern II, bewiesen hatte, dass er es versteht, Talente zu fördern. Bald forderten van der Sar und Overmars von ten Hag mehr Risiko in der Offensive, mehr Flügelspiel, weniger Pässe in die Breite, sie forderten: mehr Ajax-Fußball.

"Das war eine klare Botschaft von uns", sagt van der Sar. Und ten Hag glaubte an diese Botschaft. Seine Mannschaft begeistert in diesem Frühjahr auch, weil sie an die Ajax-Mannschaften aus den 1970ern und den 1990ern erinnert. Beim 4:1 in Madrid, sagt der Vorstandsboss, habe das Team "ein Level erreicht, das niemand auf dieser Welt von uns erwartet hatte".

In diesem Sommer werden nun mehrere Spieler weiterziehen, de Jong geht nach Barcelona, Kapitän de Ligt wohl auch. Auch Neres und den anderen Außenbahnspieler, Hakim Ziyech, umwerben mehrere Spitzenvereine, ebenso wie van de Beek, den Torschützen im Hinspiel gegen Tottenham. "Meine Idee ist es nicht, sieben Spieler zu verkaufen", sagt van der Sar. "Wir werden mit der Welle nicht untergehen." Es gebe zwar keinen zweiten de Jong, aber die Idee vom Spiel, die soll bleiben. Und überhaupt, sagt van der Sar, der Klub sei angewiesen auf die Verkäufe, "wir müssen ja Platz schaffen für die Talente, die noch in der Akademie sind".

Doch werden die, die weiterziehen, als Legenden gehen, als Spieler, die der nächsten Generation einmal in Videos angepriesen werden? "Ich denke, wir können diese Mannschaft mit der von 1995 vergleichen", sagt Edwin van der Sar, mit der Mannschaft also, die zuletzt für Ajax die Champions League gewonnen hat. Das Tor des Tages erzielte der Vater von Justin Kluivert, und im Tor stand ein 197 Zentimeter großer, 24 Jahre alter Torwart namens Edwin van der Sar.

Champions League Sie glauben an ihn

Jürgen Klopp

Sie glauben an ihn

Jürgen Klopp hat mehr als jeder andere Trainer die Gabe, Emotionen zu entfesseln und Gefühle in Tore zu verwandeln. Das Wunder gegen Barcelona ist sein bisher größtes Werk.   Kommentar von Martin Schneider