bedeckt München 32°

Afghanischer Torhüter:Ausländer in beiden Welten

Pendelt ständig zwischen zwei Welten: Mansur Faqiryar.

(Foto: privat)

Mansur Faqiryar war Torwart des VfB Oldenburg, dann wurde er in Afghanistan über Nacht zum Volkshelden. Über einen Fußballer, der in jungen Jahren mehr erlebt hat als andere in einer ganzen Karriere.

Aufgeregte Menschen, Salvenschüsse, laute Autohupen - es ist der 11. September, als Afghanistan in Aufruhr gerät, wieder einmal. Aber an diesem Abend, 2013, ist alles anders. Zehn Millionen Menschen haben zuvor vor dem Fernseher gesessen oder auf weißen Bettlaken an den Wänden von Cafés unscharfe Fußballspieler verfolgt. Nach 90 Minuten liegen sich alle in den Armen, feiern ihre Nationalelf. Und ihren Star: einen 27-Jährigen aus Bremen, der besser Hochdeutsch spricht als seine Muttersprache.

Zum Helden einer verwundeten Nation wird Mansur Faqiryar, Torwart des VfB Oldenburg, sprichwörtlich über Nacht. Aber das ahnt er noch nicht, als er am Tag nach dem Spiel im Morgengrauen in Kathmandu ins Flugzeug steigt. Er hat zwei Elfmeter gehalten und die afghanische Nationalmannschaft ins Finale der Südasienmeisterschaft gebracht. Das alleine wäre bereits eine Sensation gewesen. Erst vor ein paar Monaten hatte das erste Heimspiel in Afghanistan stattgefunden - nach 30 Jahren. Dann aber war dem Fußballzwerg auch noch der 2:0-Sieg über Indien gelungen. Ein Wunder war geschehen.

Politik CSU Seehofers verhinderte Nummer 70 Video
Afghane Danial M. im Kirchenasyl

Seehofers verhinderte Nummer 70

Ein voll integrierter Afghane soll wegen einer Formalität abgeschoben werden. Nun sitzt der 22-jährige Danial im oberfränkischen Kirchenasyl. Sein Fall könnte für die CSU-Spitze knifflig werden.   Von Oliver Das Gupta

Manchmal, so scheint es, wenn Faqiryar heute, fünf Jahre später, in einem Café in München sitzt und vom afghanischen 1954 erzählt, kann er es immer noch nicht fassen, dass ausgerechnet er da hineingeraten ist. Dass ausgerechnet er zum wichtigsten Spieler des Turniers gewählt wurde.

In Kabul empfängt Präsident Hamid Karsai die Spieler am Flughafen und erklärt den Tag zum Feiertag. Zu Faqiryar sagt er in die TV-Kameras: "Was du mit deinen gehaltenen Elfmetern geschafft hast, haben wir Politiker in zwölf Jahren mit Milliarden US-Dollars nicht geschafft."

Tatsächlich hätte sich kein Drehbuchautor die Geschichte besser ausdenken können. Eine Art verlorener Sohn - gut aussehend, groß, gewinnendes Lachen - kehrt nach 26 Jahren zurück und wird in einem kriegsmüden Land zum Hoffnungsträger. In Zeiten, in denen auf Afghanistan meist die Worte Abschiebung oder Anschlag folgen, ist die Biografie von Faqiryar ("Heimat Fußball. Mein Leben zwischen Bremen und Kabul", Knaus) gerade eine wohltuende Abwechslung, ein modernes Märchen, das der Kraft des Sports auch abseits der großen Vereine und Namen huldigt.

Fußball-WM Die zweite Chance der bunten "Bleus"
Frankreich im WM-Finale

Die zweite Chance der bunten "Bleus"

Nach dem WM-Titel 1998 glaubte Frankreich, die Nationalelf hätte die Integrationsdebatte gelöst - doch der Rassismus kehrte zurück. Jetzt spielt erneut eine Mannschaft mit Einwanderer-Kindern um den Titel.   Von Martin Schneider

Doch wie es sich für wahre Helden gehört, wurde auch Faqiryar auf dem Weg zum Triumph von Zweifeln geplagt. Warum mache ich das eigentlich?, fragte er sich, wenn er mal wieder übermüdet am Flughafen saß oder stundenlang im Kleinbus über Schotterpisten fuhr, um zum nächsten Spielort zu gelangen. Wenn er bei 35 Grad in Laos sein Tor verteidigte und keine 48 Stunden später bei null Grad für den VfB Oldenburg im Tor stehen musste. Wenn er mitbekam, wie bei einem Turnier in Asien Spiele manipuliert wurden. Oder wenn seine afghanischen Mitspieler ihn spüren ließen, dass sie keineswegs erfreut waren über den "Ausländer" im Team.