Abschied vom FC Bayern Kroos-Wechsel zu Real ist perfekt

Nun bestätigen es beide Vereine: Toni Kroos wird in der kommenden Saison nicht mehr für den FC Bayern auflaufen, sondern für Real Madrid. Seine Ablöse soll bei rund 30 Millionen Euro liegen - und der Weltmeister hat sich wohl langfristig gebunden.

Der Transfer von Fußballweltmeister Toni Kroos von Bayern München zu Real Madrid ist perfekt. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Donnerstag bestätigte, wechselt der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler mit sofortiger Wirkung zum Champions-League-Sieger in die spanische Hauptstadt.

Die Ablöse für Kroos, der noch bis 2015 an die Bayern gebunden war, dürfte 30 Millionen Euro betragen. Kroos soll bei Real spanischen Medien zufolge einen Vertrag bis 2019 unterschreiben, sein Jahresverdienst dürfte sich auf sechs Millionen Euro netto belaufen.

"Wir danken Toni Kroos für seine Zeit in München", erklärt Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern auf der Vereins-Homepage, "wir haben hier gemeinsam mit ihm große Erfolge erzielt. Wir wünschen ihm und seiner Familie alles Gute in Madrid und bei Real."

Der Mittelfeldspieler wird an diesem Donnerstag (17 Uhr) offiziell in Madrid vorgestellt, wo er auch die obligatorischen medizinischen Checks absolviert. Kroos ist nach Mario Mandzukic der zweite Spieler, den die Münchner trotz noch gültigen Vertrags in diesem Sommer nach Madrid abgaben. Der kroatische Stürmer war zuletzt für geschätzte 22 Millionen Euro zum spanischen Meister Atlético gewechselt.

Kroos ist nach Günter Netzer, Paul Breitner, Uli Stielicke, Bernd Schuster, Bodo Illgner, Christoph Metzelder, Mesut Özil und Sami Khedira der neunte deutsche Nationalspieler bei Real.

Ende einer widersprüchlichen Beziehung

Toni Kroos wird im Sommer zu Real Madrid wechseln, beide Seiten müssen nur noch Details klären. Mit dem Abschied des Mittelfeldspielers zerbricht auch Trainer Guardiolas Wunsch-Formation, weil dem FC Bayern seine Gehaltsstruktur wichtiger ist als die neue Führungsstärke des Nationalspielers. Von Christof Kneer mehr ...