2. Spieltag in der Bundesliga:Dortmund patzt, Feiertag für Schalke

Mario Götze brilliert nur in der Nationalelf und verliert mit Borussia Dortmund überraschend in Hoffenheim. Schalke 04 demütigt den 1. FC Köln mit 5:1, auch Hannover gewinnt, Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart verpassen den Sprung an die Tabellenspitze. Dort steht, tatsächlich: der FSV Mainz 05.

Alle Spiele, alle Tore

20 Bilder

SC Freiburg - 1. FSV Mainz 05

Quelle: dpa

1 / 20

Mario Götze brilliert nur in der Nationalelf und verliert mit Borussia Dortmund überraschend in Hoffenheim. Schalke 04 demütigt den 1. FC Köln mit 5:1, auch Hannover gewinnt, Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart verpassen den Sprung an die Tabellenspitze. Dort steht, tatsächlich: der FSV Mainz 05. Alle Spiele, alle Tore.

SC Freiburg - FSV Mainz 05 1:2 (0:0)

Treffen der Sorgenkinder in Freiburg? Von wegen. Nur eine Mannschaft präsentierte sich wie ein Abstiegskandidat: der SC Freiburg. Mainz 05 hingegen zeigte sich von den Rückschlägen der vergangenen Wochen gut erholt und holte verdient den zweiten Sieg der Saison. In der 61. Minute konnte Freiburgs Keeper Oliver Baumann (in der Bildmitte) den Schuss von Marcel Risse nicht parieren, kurz darauf...

SC Freiburg - 1. FSV Mainz 05

Quelle: dapd

2 / 20

... verwertete Eric-Maxim Choupo-Moting (links im Bild) einen Konter via Innenpfosten zum 0:2. Freiburg drückte zwar, Demba Papiss Cissé schaffte noch den Anschluss - jedoch erst in der 91. Spielminute. "Leider konnten wir uns für unser engagiertes Spiel nicht belohnen", sagte Freiburgs Trainer Marcus Sorg: "Wir haben einen guten Ansatz gezeigt. Wenn wir den fortführen, dann kommen auch die Punkte."

Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer (Herne)

Tore: 0:1 Risse (64.), 0:2 Choupo-Moting (79.), 1:2 Cisse (90.+1)

Zuschauer: 20.600

Gelbe Karten: - Choupo-Moting, Risse

1. FC Nuernberg v Hannover 96  - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

3 / 20

1. FC Nürnberg - Hannover 96 1:2 (0:2)

Hannover 96 war eine der Überraschungsmannschaften der vergangenen Saison - und auch in dieser Spielzeit ist zumindest der Saisonstart geglückt. Beim 1. FC Nürnberg, der sich zeitweise wie ein sicherer Abstiegskandidat präsentierte, brauchte Hannover nur 16 Minuten, um in Führung zu gehen. Mohammed Abdellaoue (in der Bildmitte) spazierte durch die Innenverteidigung und vollendete per Volley zum 1:0. Nur elf Minuten später war wieder Abdellaoue beteiligt, der von Nürnbergs Keeper Rafael Schäfer im Strafraum gefoult wurde. Den Elfmeter...

1. FC Nuernberg v Hannover 96  - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

4 / 20

... verwertete jedoch nicht Abdellaoue, sondern Kollege Konstantin Rausch. Das war in der 26. Minute. Nürnberg steigerte sich in der zweiten Halbzeit zwar und kam durch den Tschechen Tomas Pekhart nochmal heran (56.), konnte das Spiel jedoch nicht mehr drehen. "Nach dem 0:1 hat meine Mannschaft nicht mehr ins Spiel gefunden", kritisierte Nürnbergs Trainer Dieter Hecking: "Es ist in keinster Weise gelungen, unseren Plan umzusetzen."

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)

Tore: 0:1 Abdellaoue (16.), 0:2 Rausch (27., Foulelfmeter), 1:2 Pekhart (56.)

Zuschauer: 37.212

Gelbe Karten: Chandler, Raphael Schäfer - Stindl, Pinto, Zieler

Hamburg SV's Petric celebrates after scoring penalty against Hertha Berlin during their German Bundesliga first division soccer match in Hamburg

Quelle: REUTERS

5 / 20

Hamburger SV - Hertha BSC Berlin 2:2 (1:1)

Der Hamburger SV ist ein herrlich aufgeregter Klub mit herrlich aufgeregtem Umfeld - was wäre wohl gewesen, hätte der HSV auch seine zweite Partie dieser noch jungen Saison verloren? Zum Allerschlimmsten kam es nicht, was auch an Mladen Petric (im Bild) lag. Er wurde früh im Berliner Strafraum gefoult, trat selbst zum Elfmeter an und verwertete diese Gelegenheit trocken zum 1:0.

Hertha Berlin's Torun celebrates after scoring against Hamburg SV during their German Bundesliga first division soccer match in Hamburg

Quelle: REUTERS

6 / 20

Ausgerechnet Tunay Torun, ein gebürtiger Hamburger, schaffte kurz vor der Pause jedoch den verdienten Ausgleich. Zuvor hatte die Hertha beste Chancen ausgelassen - nur Torun machte es besser.

Hamburg SV's Son celebrates after scoring against Hertha Berlin during their German Bundesliga first division soccer match in Hamburg

Quelle: REUTERS

7 / 20

Die erneute Hamburger Führung gelang dem Koreaner Son Heung-Min, der schon im Ligapokal überzeugt hatte, in der 61. Minute. Zwei Minuten vor Schluss schaffte Kapitän Mijatovic jedoch den umjubelten wie verdienten Berliner Ausgleich. "Ich denke, dass wir phasenweise sehr guten Fußball gespielt haben, aber nur phasenweise", monierte Petric später. Es hätte eine unaufgeregtere Woche beim HSV werden können - nun gehen die Diskussionen weiter.

Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)

Tore: 1:0 Petric (25., Foulelfmeter), 1:1 Torun (43.), 2:1 Son (61.), 2:2 Mijatovic (88.)

Zuschauer: 52.100

Gelbe Karten: Westermann, Töre - Mijatovic, Ebert, Ramos

Schalke 04's Draxler and Cologne's Lanig head a ball during their German first division Bundesliga soccer match in Gelsenkirchen

Quelle: REUTERS

8 / 20

FC Schalke 04 - 1. FC Köln 5:1 (1:1)

Kurioser Beginn auf Schalke - nämlich mit Verspätung. Weil der Bus der Schalker auf dem Weg ins eigene Stadion im Stau steckte, wurde der Anpfiff um zehn Minuten nach hinten verlegt. So konnten sich auch die Schalker ausgiebig warmmachen, was ihnen zunächst jedoch nicht sonderlich viel brachte.

Cologne's Podolski scores a goal against Schalke 04 during their German first division Bundesliga soccer match in Gelsenkirchen

Quelle: REUTERS

9 / 20

Denn Köln kontrollierte die Partie der Fehlstarter problemlos und ging bereits nach elf Minuten in Führung: Konter über links, Lukas Podolski kam im Strafraum an den Ball, traf das Spielgerät nicht richtig, erzielte jedoch trotzdem das frühe 0:1.

FC Schalke 04 - 1. FC Köln

Quelle: dpa

10 / 20

Mächtig Aufregung dann in der 42. Minute. Kölns Kevin McKenna bekam einen Kopfball von Kyriakos Papadopoulos auf kurzer Distanz gegen die Hand - was Schiedsrichter Guido Winkmann als elfmeterwürdig wertete. Klaas-Jan Huntelaar (in der Bildmitte) war es egal und wuchtete den Ball zum 1:1 ins Netz. Es sollte der entscheidende Moment des Nachmittags werden.

FC Schalke 04 v 1. FC Koeln  - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

11 / 20

Denn danach lief alles wie geschmiert für Schalke. Nach der Pause trafen Huntelaar und Holtby binnen zwei Minuten, kurz darauf gelang Raúl (links im Bild) das schönste Kunststück des Tages, er überlupfte FC-Keeper Michael Rensing zum 4:1. "Er macht von acht Schüssen im Training sieben so. Das ist einfach ein Weltklassespieler, von dem wir uns alle eine Scheibe abschneiden können", sagte Lewis Holtby. Auch Huntelaar durfte nochmal - da stand es 5:1. "Nach dem Schalker Doppelschlag waren wir mental nicht stark genug", sagte Kölns Trainer Stale Solbakken: "Die letzten 40 Minuten waren sehr schlecht."

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)

Tore: 0:1 Podolski (12.), 1:1 Huntelaar (42., Handelfmeter), 2:1 Huntelaar (47.), 3:1 Holtby (48.), 4:1 Raul (59.), 5:1 Huntelaar (84.)

Zuschauer: 61.000

Gelbe Karten: - Lanig, McKenna, Roshi

TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund

Quelle: dapd

12 / 20

1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund 1:0 (0:0)

Heimdebüt für Holger Stanislawski als Trainer von 1899 Hoffenheim - und was für eins. Es ging schließlich gleich gegen den Meister aus Dortmund und Stanislawski wollte unbedingt an seiner Statistik arbeiten: Er musste als Trainer endlich mal wieder ein Spiel gewinnen, das war ihm saisonübergreifend seit 13 Partien nicht mehr geglückt.

-

Quelle: AP

13 / 20

Das Spiel begann für Hoffenheim ziemlich optimal: Sejad Salihovic nahm sich bereits kurz nach dem Anpfiff einen 33-Meter-Freistoß und setzte ihn hoch über Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller ins linke Eck. Weidenfeller sah nicht besonders gut aus - Hoffenheim führte.

TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund

Quelle: dapd

14 / 20

Es war vor allem nicht der Tag von Mario Götze, den die Reise zur Nationalmannschaft wohl doch nachhaltiger angestrengt hatte, als er es noch am Mittwoch vermuten ließ. Götze gelang nicht viel, wurde nach 54 Minuten ausgewechselt. Für ihn kam Jakub Blaszczykowski - doch auch "Kuba" konnte die erste Dortmunder Niederlage der Saison nicht verhindern. "Die Niederlage fühlt sich schlecht an, weil ich nicht das Gefühl habe, dass man so gar nichts holen gekonnt hätte", sagte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp enttäuscht.

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)

Tor: 1:0 Salihovic (9.)

Zuschauer: 30.150 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Salihovic, Beck, Mlapa, Obasi (2) - Götze

Borussia Moenchengladbach - VfB Stuttgart

Quelle: dapd

15 / 20

Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart 1:1 (0:0)

Tatsächlich, sowohl die Gladbacher, als auch die Stuttgarter hätten sich am Samstabend an die Tabellenspitze schießen können. Ein Sieg wäre dazu nötig gewesen - und kein Unentschieden. Dabei sah es vor allem für die Borussia zeitweise sehr gut aus. Nach einem umstrittenen Pfiff von Scheidsrichter Gräfe verwandelte Filip Daems (links im Bild) den Elfmeter in der 67. Minute sicher zum 1:0. Doch Stuttgart wehrte sich und kam...

Borussia Moenchengladbach - VfB Stuttgart

Quelle: dapd

16 / 20

... nur vier Minuten später durch Cacau zum Ausgleich. Gladbachs Roel Brouwers (80.) sah noch Gelb-Rot. "Mit dem 1:1 bin ich am Ende nicht unzufrieden", sagte Trainer Lucien Favre: "Stuttgart war sehr, sehr stark, deshalb will ich die positiven Sachen mitnehmen." Stuttgarts Manager Fredi Bobic echauffierte sich: "Das war ganz klar kein Elfmeter, das ist sehr ärgerlich."

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 48.322

Tore: 1:0 Daems (67./Foulelfmeter), 1:1 Cacau (71.)

Gelbe Karten: Bobadilla (1), Jantschke (1) - Kvist (1), Molinaro (1)

Gelb-Rote Karten: Brouwers (80./wiederholtes Foulspiel) / -

1. FC Kaiserslautern v FC Augsburg  - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

17 / 20

1. FC Kaiserslautern - FC Augsburg 1:1 (0:1)

Pfälzer gegen Schwaben - das ist zwar kein Derby, aber gewiss eine kniffelige Angelegenheit. Das Spiel war neun Minuten alt, als ein Ausflug des Kaiserslauterner Abwehrspielers Rodnei (unten) mit einem Ausrutscher und einem verlorenen Ball an der Mittellinie endete. Sieben Sekunden später verwertete Sascha Mölders zum 1:0, nachdem er den Ball geschickt vom Strafraumeck in den Winkel geschossen hatte - für Augsburgs Stürmer war der Treffer bereits sein drittes Saisontor. Der FCA hielt in dieser Partie gut mit, der FCK dagegen tat sich lange schwer. Den Lauterern drohte nach der Niederlage gegen Werder Bremen in der vergangenen Woche die zweite Pleite in Folge, aber dann...

1. FC Kaiserslautern v FC Augsburg  - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

18 / 20

... kam Itay Shechter. Der israelische Nationalstürmer täuschte drei Augsburger Verteidiger und verwandelte mit einem Linksschuss zum 1:1 (80.). Simon Jentzsch im Kasten der Augsburger, der zuvor noch mit seinen Paraden die Führung festhalten konnte, war machtlos - es blieb beim gerechten Remis. "Die Mannschaft hat alles gegeben und nimmt verdient einen Punkt mit nach Hause", sagte Gäste-Trainer Jos Luhukay.

Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden)

Zuschauer: 40.248

Tore: 0:1 Mölders (9.), 1:1 Shechter (80.)

Gelbe Karten: K'lautern: Sahan (1. Gelbe Karte), Rodnei (1), Abel (1) Jessen (1) - Langkamp (1)

Bayer 04 Leverkusen v SV Werder Bremen  - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

19 / 20

Bayer 04 Leverkusen - SV Werder Bremen 1:0 (0:0)

Robin Dutt ist der Meinung, dass Simon Rolfes und Michael Ballack nicht zusmmen spielen können - deswegen darf immer nur einer der beiden neben dem gesetztem Lars Bender spielen. Gegen Bremen bekam der ehemalige DFB-Kapitän Ballack den Vorzug, ohne jedoch mehr zu glänzen als zuletzt Rolfes. Es war ein umkämpfte erste Hälfte, mit einigen Chancen auf beiden Seiten. Für den größten Aufreger der Partie sorgte zunächst ...

Bayer 04 Leverkusen v SV Werder Bremen  - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

20 / 20

... der Bremer Stürmer Lennart Thy (oben), der freistehend aus einem Meter über das Leverkusener Tor schoss. Nach der Pause drohte bereits Langeweile, als in der 82. Minute Rolfes für Ballack eingewechselt wurde - und nur zwei Minuten später das Miroslav Kadlec das entscheidende 1:0  auflegte.

Schiedsrichter: Felix Brych (München)

Zuschauer: 30.210 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Kadlec (84.)

Gelbe Karten: Kießling (1) - Papastathophoulos (1)

© sueddeutsche.de/ebc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB