2. Bundesliga, 24. Spieltag:Fortuna schießt sich aus der Krise

Lesezeit: 3 min

Fortuna Düsseldorf hat das Gewinnen doch noch nicht verlernt: Mit einem 5:0 Sieg beim Karlsruher SC schafft die Mannschaft ihren ersten Rückrundenerfolg und rückt auf Platz drei vor. Der SC Paderborn schafft es durch einen 3:0 Sieg gegen Alemannia Aachen auf den zweiten Tabellenplatz.

Fortuna Düsseldorf hat sich in der 2. Bundesliga aus der Krise befreit und kann wieder nach oben schauen. Nach sechs Spielen ohne Sieg gewann der zweimalige DFB-Pokal-Sieger beim Karlsruher SC 5:0 (2:0) und schob sich zumindest vorübergehend auf den dritten Platz hinter den Tabellenführer SpVgg Greuther Fürth und das Überraschungsteam des SC Paderborn.

Karlsruher SC -  Fortuna Düsseldorf

Jubel über den fünften Treffer: Die Düsseldorfer (von links) Oliver Fink, Tobias Levels, Andreas Lambertz, Adam Bodzek und Maximilian Beister.

(Foto: dpa)

Der KSC (17.) dagegen kommt im Kampf gegen den Abstieg nicht von der Stelle. Karlsruhe spielte zwar engagierter als zuletzt, war aber viel zu unpräzise, sobald es in die Nähe des Strafraums ging.

Die Fortuna offenbarte hinten erneut gravierende Schwächen, war aber im Abschluss eiskalt. Oliver Fink (10.) nutzte die erste Chance zur Führung, Maximilian Beister traf von der Strafraumgrenze sechs Minuten später mit seinem zehnten Saisontor zum 0:2.

"Von der ersten Minute an hatten wir den absoluten Willen, zu gewinnen. Sechs Spiele nicht gewonnen zu haben, ging uns ganz schön auf den Keks", sagte Beister, der in der zweiten Hälfte das 0:3 eingeleitet hatte. Er traf aus 16 Metern den Pfosten, der Ball prallte von hinten an die Schulter des KSC-Keepers Dirk Orlishausen und fiel Ken Ilsö vor die Füße, der ganz locker einschob (49.). Es war das erste Tor des dänischen Offensivspielers seit dem 29. April. Vier Minuten später verwandelte Sascha Rösler einen Freistoß direkt zum 0:4 - es war der 12. Saisontreffer des Routiniers.

Der KSC schaute nur noch zu und musste sogar noch das 0:5 durch Andreas Lambertz (76.) hinnehmen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema