2. Bundesliga:Der HSV patzt nun auch zu Hause

2. Bundesliga: Hamburgs Miro Muheim sieht die rote Karte.

Hamburgs Miro Muheim sieht die rote Karte.

(Foto: Marcel von Fehrn/Imago/Eibner)

Hamburg verliert ein turbulentes Spiel gegen Paderborn mit 1:2, Hertha BSC klettert in der Tabelle weiter nach oben - und Fürths Siegesserie ist zu Ende.

Der Hamburger SV patzt erstmals im eigenen Stadion, Hertha BSC setzt das nächste Ausrufezeichen: Der Aufstiegsfavorit aus der Hansestadt verpasste mit einer 1:2 (1:1)-Niederlage gegen den SC Paderborn den Sprung auf Rang zwei der 2. Bundesliga, während sich die Berliner am 16. Spieltag durch einen 2:1 (0:1)-Erfolg beim 1. FC Kaiserslautern weiter nach vorne schoben.

Pal Dardais Berliner kommen immer besser in Schwung. Der Pokal-Bezwinger des HSV kämpfte in Überzahl den FCK nieder. Almamy Toure (16.) brachte die Pfälzer in Führung. Die Gäste kamen durch Florian Niederlechner (49.) zum Ausgleich. Die Hausherren verloren zudem Afeez Aremu wegen groben Foulspiels (57.) nach Videobeweis durch Rote Karte. Marc-Oliver Kempf (82.) erzielte dann das 2:1 für die Hauptstädter.

HSV und Paderborn sehen jeweils einmal Rot - Fürth kassiert späten Ausgleich

Der HSV hatte gegen Paderborn von Beginn an seine Probleme. Laszlo Benes sorgte per fulminantem Fernschuss zwar für die frühe Führung der Gastgeber (11.), der SCP jubelte aber schnell über den Ausgleich des früheren Hamburgers Filip Bilbija (21.). Den zweiten Treffer für Paderborn erzielte Ilyas Ansah (62.), ehe Bilbija (68.) und Hamburgs Miro Muheim (76.) mit Roten Karten vom Platz mussten.

Greuther Fürth schenkte unterdessen seine Serie her. Durch einen Last-Minute-Treffer von Mo El Hankouri (90.+5) zum 1:1 (0:0) beendete der 1. FC Magdeburg die Serie des Kleeblatts von fünf Siegen ohne Gegentreffer. Die Mannschaft von Trainer Alexander Zorniger verpasste damit den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Tim Lemperle hatte in der 59. Minute die Führung für Fürth erzielt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusManuel Neuer nach seinem Skiunfall
:Der Stehaufmanu

Erst sieben Spiele hat Manuel Neuer nach seiner Verletzung gemacht, doch laut seines Torwarttrainers ist er wieder "nahe an den 100 Prozent". Michael Rechner erklärt, was Neuers Spiel auszeichnet - und warum manche seiner Paraden unsichtbar sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: