bedeckt München 24°
vgwortpixel

1899 Hoffenheim:Serge Gnabry zaubert aus 43 Metern

TSG 1899 Hoffenheim v RB Leipzig - Bundesliga

Erzielt das Tor des Tages: Serge Gnabry

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Mit einem sehenswerten Befreiungsschlag aus der Krise hat 1899 Hoffenheim RB Leipzig die vierte Saisonniederlage beigebracht. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann besiegte am Samstag in der Bundesliga den Tabellenzweiten mit 4:0 (1:0). U21-Europameister Nadiem Amiri (13. Minute), zweimal Nationalspieler Serge Gnabry (52./62.) und Mark Uth (87.) mit seinem siebten Saisontreffer erzielten die Tore vor einem begeisterten Publikum. Leipzigs Rückstand zum FC Bayern München vergrößerte sich damit auf sechs Punkte.

Nach nicht einmal einer Viertelstunde sah die RB-Defensive schon alt aus. Nach einem starken Spielzug über Dennis Geiger und Pavel Kaderabek ließ Lukas Rupp den Ball zu Amiri prallen, der aus spitzem Winkel die Führung erzielte. Die Szene war Spiegelbild einer Partie mit enormer Spielfreude. Lauffreudig und kombinationssicher präsentierten sich zunächst aber auch die Gäste. Kaderabek prüfte nach einer halben Stunde mit einem Direktschuss Leipzigs Keeper Peter Gulacsi. Glück hatte Leipzig, als der Gegner einen Konter etwas schlampig ausspielte und Rupps Treffer wegen vorheriger Abseitsstellung nicht galt (34.). Trainer Ralph Hasenhüttl brachte zu Beginn der zweiten Halbzeit Stefan Ilsanker und Bruma, sein Team tat sich aber weiter schwer beim Versuch, hinter die Fünferkette der TSG zu kommen.

Dagegen überlistete Kevin Akpoguma auf der Gegenseite mit einem hohen Ball aus der eigenen Hälfte die Defensive von RB: Der einsame Gnabry hatte keine Mühe, an Gulacsi vorbei zum 2:0 einzuschieben. Kurz darauf nahm die Bayern-Leihgabe kurz hinter der Mittellinie Maß und düpierte den Gäste-Torhüter - ein Traumtor aus 43 Metern für den lange verletzten Angreifer. So war die Partie überrraschend früh entschieden. Uth nutzte noch eine der hochkarätigen Konterchancen zum 4:0.

Köln holt einen Punkt bei Schalke

Trainer Peter Stöger hat mit dem 1. FC Köln in allerhöchster Not immerhin einen Teilerfolg geschafft. Mit dem 2:2 (0:1) beim Tabellendritten Schalke 04 beendete der Österreicher im 150. Punktspiel mit dem FC zwar die Serie der Kölner von vier Bundesliga-Niederlagen nacheinander. Doch bei lediglich drei Punkten aus 14 Spielen und einer Tordifferenz von minus 21 ist die Lage des Tabellenletzten weiter extrem angespannt.

Ob die Kölner Treffer durch Sehrou Guirassy in der 50. und in der 77. Minute per Handelfmeter die Diskussionen um eine mögliche Beurlaubung des 51-Jährigen vorerst verstummen lassen, blieb zunächst offen. Für Schalke trafen Guido Burgstaller (36.) und Amine Harit (72.). In der Nachspielzeit sah Kölns Yuya Osako die Gelb-Rote Karte.

Stöger rechnet nun mit einer schnellen Entscheidung zu seiner Zukunft. "Es wird heute oder morgen Klarheit geben", sagte der Österreicher am Samstagabend. Weitere Fragen beantwortete der 51-Jährige zu diesem Thema nicht. Nach Informationen des Express ist die Trennung bereits beschlossen. Stöger habe seiner Mannschaft wenige Minuten nach der Partie seinen Abschied verkündet.

Bundesliga Dortmund verliert Punkte und Spieler
Bundesliga

Dortmund verliert Punkte und Spieler

Trotz 50 Minuten in Überzahl schafft der BVB bloß ein 1:1 in Leverkusen. Die Debatten um Trainer Bosz werden nicht abreißen - schwer wiegen die Verletzungen von Castro und Philipp.   Von Ulrich Hartmann

Augsburg siegt in Mainz

Der FC Augsburg lauert weiter auf einen Europapokalplatz. Das Team von Trainer Manuel Baum gewann 3:1 (2:0) beim FSV Mainz 05 und steht mit 22 Punkten glänzend da. Die Mainzer (15 Zähler) müssen hingegen langsam Richtung Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga gucken. Michael Gregoritsch (22.) traf zur Führung für die Gäste, die zuletzt 2011 in Mainz gewonnen hatten (seitdem fünf Niederlagen). Alfred Finnbogason legte per Foulelfmeter nach (43.). Zuvor hatte FSV-Torwart Robin Zentner erst gepatzt und dann Gregoritsch zu Fall gebracht. In der Endphase traf zunächst Gerrit Holtmann (85.) zum Anschluss, ehe Finnbogason (86.) mit seinem achten Saisontor den Schlusspunkt setzte.

Bremen gewinnt gegen Stuttgart

Dank Ex-Nationalspieler Max Kruse hält Werder Bremen im Abstiegskampf Anschluss an die Konkurrenz. Die Norddeutschen besiegten in einer umkämpften Partie den VfB Stuttgart mit 1:0 (1:0), bleiben aber dennoch Tabellenvorletzter. Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff war der Torjäger mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze nach Freistoß von Fin Bartels erfolgreich. Für die Hanseaten war es unter dem neuen Trainer Florian Kohfeldt der zweite Sieg im zweiten Heimspiel, die Gäste warten auswärts weiterhin auf den ersten "Dreier" in dieser Spielzeit.