bedeckt München 11°
vgwortpixel

Michael Köllner bei 1860 München:Er hat schon einmal einen Löwen großgezogen

Michael Köllner

Michael Köllner entdeckte in Nürnberg einst den 20-jährigen Eduard Löwen - jetzt coacht der 1860 München.

(Foto: Christian Charisius / dpa)
  • 1860 München holt den einstigen FCN-Trainer Michael Köllner, der nun mit weniger Geld auskommen muss.
  • Köllner gilt als Coach, der auch ein Auge auf die Jugend und die Ausbildung hat.

Gut, das ging jetzt doch zackig. Vier Tage nach einer für alle Verantwortlichen angeblich so überraschenden Flucht eines Trainers sogleich einen neuen Übungsleiter vorzustellen, das wäre selbst in einem normalen Fußballklub eine sogenannte schnelle Lösung gewesen, wie es im Branchendeutsch so schön heißt. Für den Drittligisten TSV 1860 München, den Verein mit den kompliziertesten Abstimmungswegen der Welt, der in der Vergangenheit auch schon mal Monate darüber nachgedacht hat, ob er einen Spieler leiht oder nicht, sind vier Tage Trainersuche fast schon eine Sensation.

Aber bei der Blitz-Verkuppelung von Sechzig und Michael Köllner kamen in dieser Woche halt einige verhandlungsverkürzende Elemente zusammen. Der Verein brauchte dringend eine positive Meldung, um die vielen traurigen Überschriften nach dem Abschied von Daniel Bierofka möglichst schnell und möglichst dick zu überpinseln. Und der erst im Februar beim 1. FC Nürnberg entlassene Michael Köllner? Er war halt bereit. Sogar sowas von bereit! Köllner saß quasi mit gepackter Trainingstasche und Stollenschuhen an den Füßen an seinem Schreibtisch in Fuchsmühl und wartete darauf, dass das Telefon klingelt.

TSV 1860 München Weltpolitische Vergleiche von Ismaik
TSV 1860 München

Weltpolitische Vergleiche von Ismaik

Während der 1860-Interimstrainer Beer die Mannschaft auf das Spiel gegen Halle vorbereitet, streiten Investor Ismaik und das Präsidium über den Rücktritt von Trainer Bierofka.   Von Markus Schäflein und Philipp Schneider

So ähnlich hat es der 49-Jährige zumindest erst vor wenigen Tagen in einem Interview auf heimatsport.de erzählt, in dem es unter anderem darum ging, dass Köllner gerade ein Team aus Co-, Torwart- und Athletiktrainer um sich herum aufgebaut habe, das im Paket jederzeit von einem neuen Arbeitgeber abrufbar sei. "Ich muss ja, wenn es so weit ist, auf alle Eventualitäten vorbereitet sein", hat Köllner über seine originelle Paketlösung erzählt. "Am Ende sprechen wir hier von einer Topvorbereitung auf die nächste Herausforderung." In jedem Fall, das sagte er auch, springe er "nicht auf den erstbesten Zug auf".

Nur um im Bilde zu bleiben, das Köllner als Sohn eines Lokführers mit gewisser Expertise gewählt hat: Der erstbeste Zug ist 1860 ja tatsächlich nicht. Eher schon der speziellste. Sechzig ist eine Bummelbahn mit zwei Eigentümern, von denen der eine nach Norden, der andere nach Süden fahren will. Und die ansonsten noch durch eine ungewöhnlich hohe Fluktuation an Zugbegleitern und eine große Zahl von für die Fahrgäste überraschenden Gleiswechseln hervorsticht. Kann man auf so eine Bahn überhaupt topvorbereitet sein?

3. Liga Zerrieben im Machtkampf
Aus von 1860-Trainer Bierofka

Zerrieben im Machtkampf

Daniel Bierofka war der Kitt in einem zerstrittenen Klub, weil ihm sein Herz für Sechzig alle abnahmen. Falls der Erfolg unter seinem Nachfolger ausbleibt, werden die Gräben sich vertiefen.   Kommentar von Markus Schäflein

Köllner sei "ein echter Spieler-Entwickler, der aber auch über Jahre Trainer ausgebildet hat", sagte Sechzigs Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel in der Pressemitteilung zur Verpflichtung Köllners, die die Münchner am Samstag nach dem 1:0-Auswärtssieg beim Halleschen FC verschickten. Aus seinem Trainerpaket bringt Köllner demnach zumindest den Regensburger Günter Brandl, 57, mit, der ihm als Assistent zur Seite stehen wird. Auch dank Köllners Arbeit, lobt Gorenzel, habe der 1. FC Nürnberg "eine wirtschaftlich schwierige Phase überstehen und gleichzeitig sportliche Erfolge feiern" können. "Das ist genau das, was wir für den TSV 1860 wollen und brauchen."