Internet - Berlin:11,7 Prozent der Haushalte mit Glasfaser-Anschluss

Berlin
Glasfaserkabel liegen auf einer Baustelle. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin/Schwerin (dpa/mv) - Der Nordosten holt beim schnellen Internet auf. Ende 2019 hatten 11,7 Prozent aller Haushalte im Land Anschluss ans gigabitfähige Glasfaserkabel. Das war Platz fünf im Vergleich der Bundesländer, wie aus dem "Deutschland-Index der Digitalisierung 2021" hervorgeht, den das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat. Im Vergleich zum Jahr 2017 sei der Anschlussgrad in MV um 8,3 Prozentpunkte gewachsen - so stark wie in keinem anderen Bundesland, wie es hieß.

Am besten mit Glasfaserkabel ausgestattet ist demnach Hamburg (71 Prozent der Haushalte), gefolgt von Schleswig-Holstein (26,3 Prozent), Bayern (15,5) und Sachsen (12,4). Auf Platz fünf kommt schon Mecklenburg-Vorpommern.

Digitalisierungsminister Christian Pegel (SPD) sagte: "Diese Studie rückt gerade, dass es heute nicht mehr um das Ausbauziel 50 Megabit/Sekunde geht. Für die zunehmend verbreiteten Anwendungen wie Videotelefonie und -konferenzen, Upload von Daten in Clouds und webbasierte Anwendungen brauchen wir eine Gigabit-Versorgung." Dafür sei die Zukunftstechnologie Glasfaser nötig. "Deshalb setzen wir in Mecklenburg-Vorpommern beim geförderten Breitbandausbau von Beginn an ausschließlich darauf." Mehr als 1,8 Milliarden Euro stünden dafür im Land zur Verfügung.

Bei der Internetversorgung insgesamt sei MV allerdings noch nicht so weit, räumte Pegel ein. "Der Ausbau in einem dünn besiedelten Flächenland wie unserem ist nun mal deutlich aufwendiger als in dicht besiedelten Gebieten wie Hamburg, Berlin oder auch Nordrhein-Westfalen. Aber wir legen am schnellsten zu." Überall im Land drehten sich die Bagger für die Verlegung weiterer Kabel. "In wenigen Jahren werden alle förderfähigen Haushalte - das sind mehr als 320 000 Haushalte vor allem im ländlichen Raum - ans schnelle Glasfasernetz angebunden sein", versprach der Minister.

Bei den Bundesländern mit einem besonders hohen Anteil von Bürgern, die täglich das Internet nutzen, bildeten Bayern (75,3 Prozent), Rheinland-Pfalz (74,0 Prozent) und Hamburg (71,6 Prozent) die Spitzengruppe. Die hinteren Plätze belegten laut Index Brandenburg (57,6 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (57,0 Prozent) und Thüringen (56,0 Prozent).

© dpa-infocom, dpa:210506-99-497370/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB