bedeckt München 31°

Vier Tage in New York:Unter der Millionenstadt

Commuters ride an L train for the morning commute a day after an announcement that the subway system had been used by a doctor now testing positive for Ebola in New York

Die Stecke des L Train ist der Laufsteg von New York City.

(Foto: Lucas Jackson/Reuters)

Unser Autor hat sich vier Tage lang in die New Yorker U-Bahn gesetzt - und miterlebt, wie dort Modetrends gesetzt und Musikkarrieren begonnen werden.

Von Lars Reichardt

Sie ist nicht mal die größte U-Bahn, die Metro-Netze von Peking und Shanghai sind länger. Und so modern wie diese beiden ist sie schon gar nicht. Eher verrottet, man wundert sich, dass nicht mehr Unfälle geschehen und die Züge einigermaßen pünktlich kommen. Im Sommer ist die Hitze unter der Erde unerträglich, im Winter pfeift der Wind durch. Frühling ist die beste U-Bahn-Zeit. Vom späten Vormittag bis drei Uhr nachmittags. Oder nachts. Die 6407 Wagen reichen längst nicht, um in der Rushhour fünf Millionen Passagiere stressfrei zur Arbeit zu bringen. Die Sonntage sind am schlimmsten: Dann werden die Gleise notdürftig repariert, viele Züge fallen aus. Die wenigen, die dann noch fahren, sind umso voller. Aber in welcher anderen Stadt sitzt man neben Keanu Reeves oder fahren Bürgermeister mit der U-Bahn ins Rathaus?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
July 20, 2020, USA: Keith Boyd a former special education teacher who is volunteering at Bernard Harris Elementary Schoo
USA
Wie Trump Schule zum Politikum macht
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
SZ-Magazin
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite