bedeckt München 14°

Leserdiskussion:Besteigungsverbot Uluru: Sollten "heilige Berge" tabu sein?

Tourists climb Uluru, formerly known as Ayers Rock, at Uluru-Kata Tjuta National Park in the Northern Territory

Mehr als 250 000 Touristen reisen jährlich zu dem 348 Meter hohen Berg in Australien, bis zu 30 000 Besucher besteigen ihn pro Saison über einen gesicherten Klettersteig.

(Foto: REUTERS)

Australien verbietet die Besteigung des Uluru, auch bekannt als Ayers Rock, weil er für die Ureinwohner heilig ist. Bergsteiger Reinhold Messner findet das richtig, denn viele Touristen behandelten den Ort nicht mit Respekt.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/frdu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema