Nun interessierten sich auch Österreich und Italien für den Toten - und ein jahrelanger Streit entbrannte, bevor anhand von Mineralien im Zahnschmelz Ötzis "italienische Nationalität" eindeutig festgestellt werden konnte. 1998 wurde die Mumie von Innsbruck nach Bozen gebracht, wo sie seitdem in einer Kühlzelle des Archäologischen Museums liegt und von Hunderttausenden Besuchern jedes Jahr bewundert wird. Aber nicht nur die Mumie im Museum, auch ihr Fundort zieht Touristen an.

Bild: dpa 19. September 2011, 12:192011-09-19 12:19:27 © sueddeutsche.de/afis/dd/plin