bedeckt München

Schauplatz London:Der nächste Harry Potter, bitte!

Passengers walk along a platform at King's Cross station in London

King's Cross Station in London

(Foto: Reuters)

An der King's Cross Station stehen Jugendliche stundenlang Schlange - für ein Foto von einem Schild, einer Wand und einem halbierten Gepäckwagen.

Von Alexander Menden, London

Wenn man einen Zug von King's Cross Station nimmt und noch ein bisschen Zeit hat, gibt es mehrere Möglichkeiten, sie totzuschlagen. Man kann sich ein überteuertes Sandwich holen. Man kann ununterbrochen auf die Anzeigetafel starren, die erst wenige Minuten vor Abfahrt das Gleis anzeigen wird, was wiederum zuverlässig eine Passagier-Stampede auslöst. Oder man schlendert entspannt in den hinteren Teil der Bahnhofshalle, um Zeuge eines zeitgenössischen Kulturphänomens werden.

Dort stehen sie, kurz vor Toiletten und dem Fundbüro, dicht an dicht: Menschen meist jüngeren Alters in einer eng gewundenen Warteschlange, eingepfercht in schwarze Absperrbänder. Es sieht so aus, als hofften sie am helllichten Tag auf Einlass in einen besonders angesagten Nachtclub. Tatsächlich wartet am Ende der Schlange nur eine gelbe Backsteinmauer. An der Mauer prangt ein Schild mit der Aufschrift "Platform 9¾".

Von hier aus brach gemäß der mit allen Copyright-Haltern abgestimmten Legende Harry Potter immer Richtung Hogwarts auf, nachdem er durch besagte Mauer gegangen war. Früher hing das Schild an einer Säule gleich bei den Gleisen. Es gab auch keine Schlange, die Leute machten halt schnell ein Handyfoto und fertig. Aber dann wurde King's Cross umgebaut, Gleis 9¾ verlegt und einem einträglichen Zweck zugeführt.

Jetzt kann sich, wer ungefähr eine Stunde wartet, einen Schal in der Farbe eines der Hogwarts-Häuser umlegen (Gryffindor ist natürlich am beliebtesten) und dabei fotografieren lassen, wie er einen Gepäckwagen in die Mauer schiebt. Das Wägelchen und die beiden alten Koffer darauf sind vorne abgesägt, sodass es wirkt, als sei der Rest schon in der Zauberwelt, und auf der Stange balanciert ein Vogelkäfig mit einer weißen Plüscheule. Die Bilder, die eine etwas angestrengt wirkende Fotografin macht, kann man im Warner-Brothers-Harry-Potter-Shop käuflich erwerben.

Bis zu dieser Woche bestand noch eine weitere Möglichkeit, sich in King's Cross die Zeit zu vertreiben. Man besuchte den kleinen, aber sehr gut sortierten Watermarks-Buchladen gleich neben dem "Gleis 9¾"-Schild und stöberte ein bisschen in den Neuerscheinungen. Doch damit ist es vom 1. August an vorbei, denn Watermarks macht zu. Die Regale sind schon fast leer, nur Grußkarten gibt es noch reichlich.

"Die Firma, die uns gekauft hat, hatte kein Interesse mehr am Buchhandel", erklärt ein überraschend fröhlicher junger Buchverkäufer. "Zu wenig Profit." Und, wer zieht dann hier ein? "Na, der Harry- Potter-Shop natürlich." In das bestürzte Schweigen hinein beeilt sich der Verkäufer zu versichern, es sei ja nicht die Schuld von Warner Brothers, dass der Buchladen schließe: "Sie waren einfach die Ersten, die Interesse angemeldet haben. Ist ja auch sinnvoll - dann sind sie endlich direkt neben Gleis 9¾."

© SZ vom 29.07.2015/kaeb
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema