bedeckt München 26°

Reisen nach Australien: Great Barrier Reef:Das Robinson-Gefühl

Verschont von den jüngsten australischen Naturkatastrophen liegt die kleine unbewohnte Insel Lady Musgrave am Südende des Great Barrier Reef.

Wenn die Seevögel früher nicht so viel gekleckert hätten, sähe Lady Musgrave Island ganz anders aus. Die kleine Pazifikinsel war einst eine Ansammlung zerbrochener Korallen und Muscheln. Dann brachten Black Noddys und andere Himmelsbewohner mit ihrem Kot die Nährstoffe und die Samen mit, aus denen die üppige Tropenvegetation heranwuchs.

Wo Lady Musgrave niemals war: Tagestour zum Great Barrier Reef

Lady Musgrave Island ist unbewohnt - aber jeden Tag kommen Touristen vom Festland herüber.

(Foto: dpa-tmn)

50 Pflanzenarten gibt es auf dem klitzekleinen Eiland, das mit Lady Elliot Island das Südende des gut 2300 Kilometer langen Great Barrier Reefs markiert. Wegen seiner Lage blieb es von den jüngsten Naturkatastrophen in Queensland verschont: Zyklon "Yasi" zog deutlich weiter im Norden seine Bahn, die schweren Überschwemmungen betrafen nur das Festland.

Jeden Tag fährt ein Schiff zu diesem kleinen Flecken Australien im Ozean. Ausgangspunkt ist ein Ort mit dem seltsam klingenden Namen Town of 1770 - so benannt, weil der Entdecker James Cook in jenem Jahr an dieser Stelle erstmals seinen Fuß auf den Boden des heutigen Queensland setzte. Town of 1770 liegt nicht nahe an Queenslands großen Touristenzentren wie Cairns, Townsville und den Whitsunday Islands. Die Abgeschiedenheit ist aber ein Vorteil: Massentourismus gibt es auf Lady Musgrave Island nicht.

In der Lagune ist ein Ponton verankert, an dem die "Spirit of 1770" festmacht. Taucher schlüpfen schnell in ihre Neoprenanzüge, Schnorchler setzen die Masken auf, um im seichten Wasser leuchtend blaue Seesterne und rostrote Korallen zu bestaunen. Wer sie sehen möchte, ohne sich dabei anzustrengen, kann Fahrten mit einem Boot unternehmen, das unter der Wasserlinie Fenster hat.

Ein anderer kleiner Kahn fährt von der schwimmenden Plattform hinüber zu der Insel, die 1807 von einem Walfänger entdeckt wurde. Benannt wurde sie nach der Ehefrau eines Queensland-Gouverneurs im 19. Jahrhundert, die selbst niemals hier gewesen ist.

Für alle, die Lady Musgrave Island nicht nur fünf Stunden lang erleben möchten, gibt es einen Zeltplatz für maximal 50 Besucher. "Für die Zeit der Sommerferien ist er manchmal ein Jahr im Voraus ausgebucht", erzählt Fremdenführerin Jessie Bridges.

Mancher Urlauber auf der Suche nach einem Robinson-Crusoe-Erlebnis kommen mit dem Ausflugsboot, andere reisen mit eigenen Jachten an. Sie müssen alles mitbringen, was sie brauchen, vom Gaskocher bis zum Trinkwasservorrat. Denn auf Lady Musgrave Island regiert die Natur - und das soll auch so bleiben.

Informationen:

Anreise: Der Küstenort Town of 1770 liegt etwa sechs Autostunden nördlich von Queenslands Hauptstadt Brisbane. Flüge dorthin starten in Europa ab verschiedenen Flughäfen. Reisende müssen unterwegs umsteigen, zum Beispiel in Singapur, Bangkok, Hongkong oder Dubai.

Inseltour: Das Ausflugsboot nach Lady Musgrave Island verlässt Town of 1770 täglich um 8.30 Uhr und kehrt gegen 17.00 Uhr zurück. Die Fahrtzeit auf dem Pazifik beträgt pro Strecke etwa 90 Minuten, an Bord der "Spirit of 1770" ist Platz für 150 Passagiere. Erwachsene zahlen 175 AUS-Dollar (125 Euro) für die Tagestour samt Mittagessen.