bedeckt München 24°

Afrika-Reisen:Zurück zu den Wurzeln

Blick auf das Fort von Elmina in Ghana: Es liegt direkt am Meer.

Von der Festung Elmina in Ghana wurden unzählige Sklaven wie Handelsware verschifft. Heute ist das Fort Unesco-Welterbe.

(Foto: sixthofdecember/Wiki Commons (CC BY-SA 3.0))

Eine Reiseagentur in den USA verwandelt Trumps "Go Back"-Tiraden in eine positive Botschaft - und wirbt für Urlaub in Afrika.

Als Eric Martin Freunden und Geschäftspartnern davon erzählte, wie oft dieser Ausdruck gebraucht wurde, wie oft Afroamerikaner das "Geh doch zurück nach Afrika" zu hören bekamen, da glaubten ihm viele nicht. Es passiert auf der Straße, in der U-Bahn und in den sozialen Medien. Allein im Netz werde die Formulierung etwas 5000 Mal im Monat verwendet, hat der Afroamerikaner errechnet. So richtig geglaubt haben ihm viele erst, als Präsident Donald Trump Anfang der Woche einige Kongressabgeordnete beschimpfte, sie aufforderte, nach Hause "zurückzugehen", obwohl die meisten von ihnen in den USA geboren sind. "Das hat unserer Kampagne neue Glaubwürdigkeit gegeben", sagt Martin.

Er betreibt mit seinem Partner Kent Johnson eine Reiseagentur für Afroamerikaner und hat die Beleidigung, die viele von ihnen ihr Leben lang begleitet schon vor Trumps umstrittenen Aussagen, umgedreht: Mit dem Slogan #GobacktoAfrica umwerben sie Schwarze, die den Kontinent ihrer Vorfahren besuchen wollen, bieten Reisen nach Südafrika, Ghana und Senegal an.

Martin sagt, bisher habe es so etwas wie eine "künstliche Reisebarriere" gegeben, in den Medien "wird Afrika als desolater Kontinent dargestellt, der aus allen Nähen platzt, voller Hunger, Krankheiten und Korruption". Wenn überhaupt habe die Tourismusindustrie nur weiße Kunden umworben, die man in Katalogen auf Löwenpirsch sieht oder dem Rücksitz eines Landrovers. Es sind oft Bilder wie aus Kolonialzeiten.

Martin und sein Partner haben nun ein Programm entwickelt, das die Urlaubsfotos schwarzer Touristen in Afrika zusammenträgt, es entsteht ein ganz neues Bild des Kontinents: Strandurlaub in Eritrea, Yoga-Kurse in Nigeria und Mountainbiken in Ruanda. Viele der Afrikatouren für Schwarze sind ausgebucht, seine Kunden wollten ihre "Wurzeln" auf dem Kontinent wiederentdecken, von dem ihre Vorfahren als Sklaven verschleppt worden waren.

Es ist nicht die erste Zurück-nach-Afrika-Bewegung, bereits Anfang des 20. Jahrhunderts gründete der schwarze Bürgerrechtler Marcus Garvey die Black-Star-Line, eine Reederei, welche die Nachfahren der Verschleppten zurückbringen sollte, aber nie den Betrieb aufnahm, die Nachfrage war gering. Wohl auch, weil viele gar nicht wussten, woher die Generationen vor ihnen gekommen waren, die Versklavung war auch ein Abschneiden von der eigenen Geschichte. Mittlerweile bieten viele Firmen DNA-Tests an, mit denen sich die Herkunft der Familie einigermaßen genau bestimmen lässt.

Auch einige afrikanische Staaten haben deshalb die Schwarzen aus den USA als potenzielle Kunden entdeckt, Ghana feiert gerade das "Jahr der Rückkehr", vor 400 Jahren hatte das erste Sklavenschiff aus Westafrika in Virgina angelegt. Ghana vermarktet seine 34 Sklavenforts nun als Attraktion - zusammen mit schönen Stränden und gutem Essen. Von Naomi Campell bis Jérôme Boateng sind dieses Jahr schon einige Prominente nach Accra geflogen. Früher wurden die Besuche der Stars immer von einem ausführlichen Hilfsprogramm begleitet, von Spenden an Kinderheime. Reiseveranstalter Martin hingegen will einfach nur die "Verbindung wiederherstellen", zum Kontinent der Vorfahren.

Fotografie Neulich in Afrika Bilder

Reisebildbände

Neulich in Afrika

Armut, Krieg, Safari-Romantik bestimmen die Außenansichten des Kontinents. Das nehmen junge afrikanische Fotografen nicht mehr hin - nun zeigen sie ihr eigenes Bild des Lebens dort.   Rezension von Stefan Fischer