Übernachten in Portugal:Luxus der Einfachheit

Lesezeit: 4 min

Übernachten in Portugal: São Lourenço do Barrocal liegt im hügeligen Alentejo, zwischen dem Städtchen Reguengos de Monsaraz (im Bild) und der Grenze zu Spanien.

São Lourenço do Barrocal liegt im hügeligen Alentejo, zwischen dem Städtchen Reguengos de Monsaraz (im Bild) und der Grenze zu Spanien.

(Foto: Ash James)

Zwischen Weinreben, Korkeichen und Menhiren liegt São Lourenço do Barrocal im Alentejo. Der preisgekrönte Architekt Eduardo Souto de Moura hat das ehemalige Bauerndorf zum Hotel ausgebaut. Weniger ist hier tatsächlich mehr.

Von Gerhard Matzig, Monsaraz

"So einfach wie möglich, koste es, was es wolle." Dieser Satz stammt von einem der bedeutendsten Interpreten der Moderne, von Ludwig Mies van der Rohe. Die Sentenz, im Grunde eine hintersinnige Anleitung für gelingende Weniger-ist-mehr-Baukultur, ist geeignet, einem Gast im São Lourenço do Barrocal in Portugal als Verheißung zu dienen. Als Versprechen für sagenhafte Ferien. Als Urlaub von allem, was überflüssig ist. Inmitten einer Umgebung, in der das Einfache (nicht zu verwechseln mit dem Simplen) zum Luxusgut wird. Zugleich könnte der zweite Teil des Satzes ("koste es, was es wolle") die Gastgeberfamilie Uva, die den ehemaligen Bauernweiler im Alentejo seit Generationen besitzt, in Angst und Schrecken versetzen. Theoretisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Erzbistum Vaduz
Im dunklen Hinterhof der katholischen Kirche
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Zur SZ-Startseite