Italien:In Palermo ist es leicht, gut zu essen

Lesezeit: 5 min

Italien: Palermo, vom Monte Pellegrino aus gesehen: Die Stadt ist gerade für Vegetarier ein Paradies.

Palermo, vom Monte Pellegrino aus gesehen: Die Stadt ist gerade für Vegetarier ein Paradies.

(Foto: Imago/Westend61)

Wer sich dann auch noch in die Höfe, Gärten und Seitengassen wagt, wird mit besonders kreativen Spezialitäten und überraschenden Geschichten belohnt.

Von Jonas Bickelmann, Palermo

Ein Restaurant als Weg in die Freiheit für Ex-Sträflinge, als Integrationsort für Geflüchtete, ein Kloster, das mit Süßigkeiten verführt? Solche Überraschungen sind typisch für Palermo, aber kulinarisch kann man sich in Siziliens Hauptstadt sowieso kaum verlaufen. Einfach drauflos, ob links oder rechts des Platzes Quattro Canti, die Pizza wird nicht enttäuschen - etwa die Parmigiana, mit Auberginen belegt. Und auch auf die knusprig-süße Teigrolle Cannolo in der nächstbesten Bar ist Verlass. Trotzdem und gerade deswegen lohnt sich die Suche nach besonderen, verborgenen Lokalen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite