bedeckt München
vgwortpixel

Mountainbike:Um Herzogstand und Heimgarten

Die beliebten bayerischen Gipfel locken mit schönen Routen und grandioser Aussicht. Nur mit einer Menge Ausflugsverkehr sollte man rechnen.

Herzogstand und Heimgarten zählen zu den beliebtesten Gipfeln in den Bayerischen Alpen, die Überschreitung mit grandiosen Ausblicken sowohl ins Flachland wie auch ins Gebirge ist ein Klassiker. Während man auf den Gipfeln selten allein ist, trifft man am Fuß der Berge bei einer Mountainbikerunde kaum Leute. Man bewegt sich hauptsächlich auf einsamen Forststraßen durch eine wunderschöne Vorgebirgslandschaft und kann so auch den hektischen Abschnitt am Walchensee entlang gut verkraften.

Durch das traumhafte Hochtal

(Foto: Foto: Herbke)

Über den Kesselberg zum Walchensee

Startpunkt ist der große Parkplatz am Südrand von Schlehdorf. Die Einrollphase bis in den hintersten Talwinkel ist nur kurz, ehe es auf einer ehemaligen Rodelbahn steil in einen Sattel geht. Der Anstieg zum Herzogstand führt geradeaus, während die Mountainbikestrecke links auf die Hochebene abbiegt. Durch Wald geht es bergauf zu einem Sattel westlich des Kesselbergs, der durch die markante Stromleitung nicht zu übersehen ist.

Nach der Einsamkeit überrascht die Hektik auf der anderen Seite des Kesselbergs: Autos, Motorräder, Ausflügler, Surfer, Badegäste, ein Chaos fast wie im Münchner Stadtverkehr. Kurz hinter dem Ort Walchensee lässt man als Biker den Verkehr hinter sich und entdeckt bei Lobesau die Stille, die idyllische Seite des Walchensees. Auf der kleinen Halbinsel herrscht Ruhe, der Strand lädt zum Baden ein.

Durch das Eschenlainetal

In Einsiedl berührt man noch einmal kurz die Straße, um sie wenige Meter weiter bereits wieder zu verlassen und Richtung Eschenlainetal zu treten. Schon nach wenigen Minuten hat man den höchsten Punkt erreicht.

Durch ein traumhaftes Hochtal geht es leicht bergab. Nur kurz wird der Weg steiler, das Tal schmäler, bis nach dem kleinen aufgestauten See über der Gachentodklamm der Abfahrtsrausch nach Eschenlohe beginnt. Kurz vor dem Ort folgt man einer Abzweigung nach rechts, die gleich darauf einen phantastischen Blick durch das Loisachtal zur Zugspitze bietet. Am Heuberg vorbei führt die Strecke nach Ohlstadt und zum letzten Anstieg. Gut 180 Höhenmeter bergauf, anschließend muss man bis Schlehdorf nicht mehr treten.

Wissenswertes

Anfahrt: Garmischer Autobahn bis zur Ausfahrt Großweil/Kochel, über Großweil nach Schlehdorf und zum Parkplatz südwestlich des Ortes

Zeit: Insgesamt 4.30 Stunden

Schwierigkeit: Landschaftlich sehr reizvolle Mountainbike-Tour mit mehreren Anstiegen. Zwischen Urfeld und Lobesau asphaltierte und vielbefahrene öffentliche Straße, sonst überwiegend breite Forstwege

Einkehr: mehrere Gasthäuser am Walchensee, in Eschenlohe und Ohlstadt

Karte: BLVA UK L 18, Bad Tölz - Lenggries und Umgebung (1:50.000)

Hier geht es zurück zur interaktiven Karte!