Gipfelrekord im Himalaya:Mit 80 Jahren auf den Mount Everest

Lesezeit: 2 min

Vor mehr als vierzig Jahren fuhr er den Achttausender auf Skiern hinunter. Nun bricht Yuichiro Miura erneut einen Rekord: Der Japaner hat mit 80 Jahren als ältester Mensch den Mount Everest erklommen.

Es gehe ihm nicht so sehr um den Rekord, als vielmehr um die Herausforderung. Mit 80 Jahren hat der Japaner Yūichirō Miura den Gipfel des Mount Everest erklommen und damit einen neuen Rekord aufgestellt. "Das ist das absolute Anti-Aging", hatte er kurz vor seiner Abreise nach Nepal gesagt. Nun hat Miura sein Ziel erreicht.

Mit seinen Sherpas war er um kurz nach zwei Uhr in der Nacht zum Donnerstag vom letzten Basislager auf einer Höhe von 8500 Metern aufgebrochen. Sieben Stunden später stand er nach Angaben seines Managements auf dem Gipfel. "Ich fühle mich wie der glücklichste Mensch der Welt", schrieb der Japaner auf seiner Homepage.

Dabei war er nicht zum ersten Mal auf dem 8848 Meter hohen Mount Everest im Himalaya-Gebirge. Bereits mit 70 Jahren - also 2003 - hatte er als damals ältester Mensch den Everest erklommen, fünf Jahre später stieg er noch einmal hinauf.

Besteigung trotz gesundheitlicher Probleme

In jüngerer Vergangenheit hatte der 80-Jährige jedoch mit Herzrhythmusstörungen zu kämpfen. Erst im Januar war er zum vierten Mal operiert worden. Trotz dieser gesundheitlichen Beeinträchtigungen gelang ihm nun seine mittlerweile dritte Besteigung.

Schon vor seinen Gipfelstürmen hatte Miura die Herausforderung des Berges gesucht: 1970 war er den Everest als erster Mensch aus 8000 Metern Höhe auf Skiern herabgefahren. Von seiner spektakulären Abfahrt mit Hilfe eines Fallschirms, die er fast mit dem Leben bezahlt hätte, handelt der Film "The Man Who Skied Down Everest" (1975), der den Oscar als bester Dokumentarfilm gewann.

Miura liegt der Wagemut offenbar in den Genen: Sein Vater war noch mit 99 Jahren den Mont Blanc auf Skiern hinabgefahren.

Um seinen jüngsten Titel muss der Japaner auch nicht mehr bangen: Der bisherige Rekordhalter, der mittlerweile 81-jährige Nepalese Min Bahadur Sherchan, der 2008 im Alter von 76 Jahren den höchsten Berg der Welt erklommen hatte, musste seine Gipfeltour am Dienstag aufgrund schlechter Wetterverhältnisse abbrechen.

Woche der Rekorde

Auf dem welthöchsten Berg im Himalaya-Gebirge hatten Bergsteiger in den vergangenen Tagen bereits mehrere Rekorde aufgestellt. Am Samstag erklomm die 25-jährige Raha Moharrak als erste Frau aus Saudi-Arabien den fast neun Kilometer hohen Gipfel. Am Dienstag gelang mit der 26 Jahre alten Inderin Arunima Sinha erstmals einer beinamputierten Frau der Aufstieg. Insgesamt erreichten bereits mehr als 3000 Menschen den Gipfel des Mount Everest.

Am 29. Mai jährt sich die Erstbesteigung des Mount Everest durch Sir Edmund Hillary aus Großbritannien zum sechzigsten Mal.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB