Ora Funky Cat im Test:Die irre Katze

Lesezeit: 5 min

Ora Funky Cat im Test: Ein bisschen VW Käfer, ein bisschen Mini: Das Elektroauto Ora Funky Cat bedient sich lustig bei verschiedenen Design-Stilen.

Ein bisschen VW Käfer, ein bisschen Mini: Das Elektroauto Ora Funky Cat bedient sich lustig bei verschiedenen Design-Stilen.

(Foto: Jan Greune/Ora)

Mit dem Funky Cat will die chinesische Elektromarke Ora den deutschen Markt erobern. Clou des Autos ist neben dem Retro-Design eine pfiffige Sprachsteuerung. Aber die Katze hat auch Schwachpunkte.

Von Peter Fahrenholz

Lange Zeit konnten sich die deutschen Autohersteller darauf verlassen, dass das Geschäft mit China für sie eine Art Einbahnstraße ist. Qualität "Made in Germany" verkaufte sich prächtig auf dem riesigen chinesischen Markt. Was umgekehrt aus China kam, wenn überhaupt, war billige Kopistenware, optisch wie technisch weit unterlegen. Doch das ändert sich gerade. Chinesische Hersteller drängen mit Macht auf den europäischen Markt, mit Autos, die in Sachen Design, Technik und Sicherheit auf Augenhöhe sind und die etablierten Hersteller in Schwierigkeiten bringen könnten. Jüngstes Beispiel ist der Ora Funky Cat, der in den nächsten Wochen an die Händler ausgeliefert wird. Die SZ konnte die "irre Katze" auf Mallorca probefahren. Und der erste Eindruck ist durchaus vielversprechend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Medizin
Ist doch nur psychisch
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite