bedeckt München 18°
vgwortpixel

Belgien:Wo man Diamond spricht

Wie im Tresor: Das Diva-Museum erzählt die Geschichte des Handels mit Diamanten in Antwerpen.

(Foto: Virginia Mayo/AP)

Antwerpen lebt seit Jahrhunderten vom Diamantenhandel. Jetzt will die Stadt das stille Geschäft etwas offener präsentieren.

Ein Mann läuft eiligen Schrittes durch die schmale Straße. In der Hand hält er einen Aktenkoffer, den er mit einer Metallkette an seinem Hosenbund befestigt hat. Sein Blick ist auf die Pflastersteine am Boden gerichtet, die fast genauso grau sind wie die Häuserwände. Nur die Schilder an den Eingängen lassen erahnen, dass der Mann, der Kippa trägt, eine kostbare Fracht transportiert: Antwerp World Diamond Centre steht an dem einen Eingang, Antwerpsche Diamantkring am nächsten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Frankreich
Gemüse von oben
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Koks-Taxis
Lieferservice der besonderen Art
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"