bedeckt München 26°

Zwickauer Terrorzelle:Deal mit dem Verfassungsschutz

Der Beamte offerierte demnach im Auftrag des damaligen Amtschefs Helmut Roewer einen Deal: Sollten sich die drei Flüchtigen freiwillig stellen, könnten sie mit einer Strafmilderung rechnen - sie würden nur wegen Sprengstoffbesitzes angeklagt werden und nicht wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung. Thaut sagt, er habe das Angebot Böhnhardts Mutter in Jena übermittelt, die dem Vorhaben "sehr wohlwollend" gegenüberstand: Sie habe gehofft, dass ihr Sohn aus der rechten Szene aussteigt. Kontakt zu den drei Gesuchten hatte Thaut allerdings nicht: Es bleibt somit offen, ob das Trio überhaupt an einem Deal interessiert gewesen wäre - mit einem Staat, den es grundlegend ablehnte.

Die Initiative des Verfassungsschutzes fand ohnehin ein schnelles Ende: Die Staatsanwaltschaft in Gera "blockte eine Strafmilderung sofort ab", sagte Thaut. "Der Staatsanwalt ging davon aus, dass die Gesuchten ohnehin bald gefasst werden."

Es kam bekanntlich anders: Das Trio begann ein mörderisches Treiben in der Illegalität. Die Terrorzelle soll für neun Morde an Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft in den Jahren 2000 bis 2006, den Mordanschlag auf zwei Polizisten in Heilbronn im April 2007 und zwei Bombenanschläge in Köln 2001 und 2004 verantwortlich sein. Außerdem werden den Terroristen 14 Banküberfälle zur Last gelegt

Observiert wurden die Neonazis angeblich immer wieder, nur die Festnahme klappte ein ums andere Mal nicht - ein Umstand, der die Thüringer Politiker an Landeskriminalamt und Landesverfassungschutz zweifeln lassen. Mehrere Aktenvermerke deuten auf ein seltsames Verhältnis zwischen den Sicherheitsbehörden hin.

Bönhardts früherer Rechtsanwalt Thaut hörte von seinem einstigen Mandaten die letzten 13 Jahren nichts mehr, sagt er. Bis zu jenem Tag Anfang November, als die Terrorzelle und ihre Verbrechen aufflogen. "Dass der Bönhardt eine rechte Gesinnung hat, war klar", sagt Thaut von dem Mann, dem er einst vor Gericht beigestanden hat. "Aber, dass er zu solchen Dingen fähig ist, konnte man sich damals nicht vorstellen."