bedeckt München 16°

Zum Tod von Horst Ehmke:Feuerkopf der SPD

Horst Ehmke

Horst Ehmke spricht während einer Haushaltsdebatte im Bundestag im Jahr 1986.

(Foto: dpa)

Horst Ehmke war der sprudelnde Geist an der Seite von Willy Brandt, er war eines der größten Talente, das die Sozialdemokratie je hatte. Nur der Stallgeruch fehlte ihm.

Die SPD ist eine alte, eine sehr alte Partei. In dieser sehr alten Partei war Horst Ehmke eines der größten Talente, das die Sozialdemokratie je hatte. Er war ein brillanter politischer Denker, ein Rechtslehrer und Rechtsgelehrter von hohen Graden, ein Homo furiosus, ein genialischer Wirbelwind und ein begnadeter Spötter. In der besten Zeit von Willy Brandt war er dessen Kronprinz; er war der sprudelnde Geist an der Seite des ersten sozialdemokratischen Kanzlers der Bundesrepublik.

Ehmke war auf allen Podien zu Hause, mehr als in den Parteigremien - er war schlagfertig, witzig, weltgewandt, charismatisch. Der Großbürger, Kulturmensch und Ordinarius des öffentlichen Rechts konnte über den Dualismus von Recht und Staat, über das Sein und das Sollen genauso gewandt und gescheit reden wie über Kunst, Kultur und die Finessen der Außenpolitik. Er war der wohl schillerndste Repräsentant der Brandt'schen SPD - und daher auch Chef von dessen Kanzleramt; er war, zusammen mit Egon Bahr, dem Vater der neuen Ostpolitik, der "konzeptionelle Impulsgeber der sozialliberalen Koaliton", wie Hans-Dietrich Genscher das beschrieb.

Sein Schicksal erinnert an das seines Mentors Carlo Schmid

Nur eines konnte Ehmke nicht: sich eine Hausmacht schaffen. Vielleicht hätte er auch das gekonnt, aber das Spiel um persönliche Macht reizte ihn nicht so sehr. Er war und blieb ein Stratege ohne Truppen, ein Held der Hörsäle und der Planungsstäbe. Deshalb hatte er keine Chance, sich gegen Helmut Schmidt durchzusetzen. Kanzler? Hätte er gekonnt. Aber ihm fehlte das, was in der SPD Stallgeruch heißt; und er wollte auch nicht so riechen. Er stammte aus feinen Verhältnissen, der Vater, ein Freimaurer, war Chirurg und Leiter einer Privatklinik in Danzig.

Ein wenig erinnert sein politisches Schicksal an das Schicksals seines Mentors Carlo Schmid, den Fein- und Schöngeist der SPD, Staatsrechtsprofessor in Tübingen, der der Star der Grundgesetzberatungen von 1948 auf Herrenchiemsee gewesen war. Carlo Schmid war eigentlich der geborene Bundespräsident - aber er wurde es nie; er blieb als Minister in der zweiten Reihe. So ähnlich erging es Horst Ehmke. Er war und blieb, wie er das selbst sagte, "ein Seiteneinsteiger von oben" - Staatsekretär des Bundesjustizministers Gustav Heinemann, dann Justizminister, als Heinemann Bundespräsident geworden war, dann Leiter des Bundeskanzleramts von Willy Brandt.

Er machte aus diesem Kanzleramt eine politische Schaltzentrale und galt als "Oberminister" und "Unterkanzler": selbstbewusst, forsch, nie liebedienerisch. Er galt als neuer Politikertypus. Als Minister für Forschung und Technologie, Post- und Fernmeldewesen wirkte er zuletzt eher unterfordert.

Aus seiner Zeit als Haudrauf und Stratege im Kanzleramt stammt eine der schönsten Anekdoten des politischen Bonn. Auf die Frage seines Fahrers "Wohin?" soll er die legendäre Antwort gegeben haben: "Egal wohin, ich werde überall gebraucht." Er konnte aber auch krachend und verletzend sein: Er war es , der einst im Streit um die neue Ostpolitik getobt hatte, dass "wir uns von den acht Arschlöchern in Karlsruhe nicht unsere Ostpolitik kaputtmachen" lassen. Die Ostverträge wurden dann vom Bundesverfassungsgericht mit knapper Not genehmigt.