bedeckt München 17°

Worte der Woche:Ab in die Selbsthilfegruppe

Nobelpreisträgerinnen braten Spiegeleier, Silvio Berlusconi und Thilo Sarrazin vergreifen sich mal wieder im Ton und Thüringen streitet um die Wahrheit: Die Worte der Woche.

8 Bilder

Worte der Woche Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller

Quelle: SZ

1 / 8

"Ich werde nicht den ganzen Tag Nobelpreisträgerin sein - wenn ich am Tisch sitze, Spiegeleier mache oder Kartoffeln kaufe, das kann ich schon einordnen."

Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller

Foto: Getty

Worte der Woche Jörg Ziercke

Quelle: SZ

2 / 8

"Wer im Internet ist, der macht die Tür seines Hauses weit auf und muss aufpassen, dass nicht jemand hereinspaziert kommt, den er nicht gerne haben möchte."

Präsident des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke

Foto: dpa

Worte der Woche Christoph Matschie AP

Quelle: SZ

3 / 8

"Hätten wir uns für dieses Bündnis entschieden, wären fünf Jahre Selbsthilfegruppe Bodo Ramelow herausgekommen."

Thüringens SPD-Chef Christoph Matschie

Foto: AP

Worte der Woche dpa

Quelle: SZ

4 / 8

"Christoph Matschie lügt."

Thüringens Linkspartei-Chef Bodo Ramelow zum Vorwurf, die Linken hätten sich gegen einen SPD-Ministerpräsidenten gewehrt.

Foto: dpa

Worte der Woche Thila Sarrazin dpa

Quelle: SZ

5 / 8

"Eine große Zahl an Arabern und Türken in dieser Stadt hat keine produktive Funktion außer für den Obst-und Gemüsehandel."

Bundesbank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin in einem Interview mit Lettre International

Foto: dpa

Worte der Woche Brigitte Magermodels

Quelle: SZ

6 / 8

"Wir machen ein Blatt für Frauen, wie sie sind, und nicht, wie andere sie gerne hätten."

Andreas Lebert, Brigitte-Chefredakteur, zur Entscheidung seines Magazins, keine Magermodels mehr einzusetzen

Foto: Getty; im Bild: Ein Plus-Size-Model

Worte der Woche Silvio Berlusconi AFP

Quelle: SZ

7 / 8

"Es interessiert mich nicht, was der Staatspräsident erklärt."

So wenig staatsmännisch gab sich der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi, nachdem ein Urteil seine Immunität aufgehoben hatte.

Foto: AFP

Worte der Woche Seehofer dpa

Quelle: SZ

8 / 8

"Es ist schade, dass der ehemalige Vordenker der CSU seinen reichhaltigen Erfahrungsschatz nur für eine rückwärtsgewandte Selbstbespiegelung einsetzt."

Generalsekretär Alexander Dobrindt über die Forderungen von CSU-Grande Alois Glück, den Führungsstil von Horst Seehofer zu diskutieren.

Foto: dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite