Leserdiskussion Wie kommen Politiker und Bürger ins Gespräch?

Kanzlerin Merkel im August 2018: Bei einem Bürgerdialog in Jena in Thüringen diskutiert sie mit dem Publikum über die Zukunft Europas.

(Foto: dpa)

In Sachsen hat die Politik mit verschiedenen Dialogformaten experimentiert - mit mäßigem Erfolg. SZ-Autorin Antonie Rietzschel schlägt "Bürgerwerkstätten" vor - für jene, die sich einsetzen wollen.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.