bedeckt München 22°

Wahl-Watcher zur Bundestagswahl:"Es geht bei der Bundestagswahl um die Zukunft der westlichen Welt"

Die Schriftstellerin Thea Dorn ist dafür bekannt, dass sie von der Politik härtere Auseinandersetzungen fordert.

(Foto: SZ)

Europa werde von zwei Seiten angezündet, sagt die Schriftstellerin Thea Dorn. Da sei keine Zeit, um über Steuersenkungen zu streiten. In der ersten Folge der Serie Wahl-Watcher erklärt sie, warum sie von Merkel enttäuscht ist.

Am 24. September wählt Deutschland. Im Wahlkampf zeigt die politische Kultur eines Landes ihre Konturen. Die Kampagnen, Auftritte und Äußerungen von Politikern sagen viel über den Politikbetrieb - aber auch über Deutschland und seine Bürger. Als Wahl-Watcher beobachten eine Schriftstellerin, ein Philosoph, eine Sprachwissenschaftlerin und ein Historiker für die SZ den Wahlkampf. In einer Interview-Serie sprechen sie über das, was sie in diesen Monaten bewegt. Den Anfang macht die Schriftstellerin Thea Dorn, die dafür bekannt ist, dass sie von der Politik härtere Auseinandersetzungen fordert. In den vergangenen Wochen allerdings hat sie ihre Meinung geändert.

SZ: Der Wahlkampf läuft schleppend an. Die Wahlen in Frankreich, die Politik des US-Präsidenten, das Referendum in der Türkei - all das scheint die Menschen in Deutschland gerade mehr zu interessieren als die Wahl, die in weniger als fünf Monaten hierzulande stattfindet.

Thea Dorn: Auch mich beschäftigen diese Entwicklungen. Aber ich glaube nicht, dass sie in Konkurrenz zum Wahlkampf in Deutschland stehen. Im Gegenteil. Sie werden den Wahlkampf massiv beeinflussen.

Inwiefern?

Man spürt, dass 2017 etwas auf dem Spiel steht. In diesem Wahlkampf geht es um etwas. In Frankreich feiert der Front National Erfolge - wenn auch der erste Wahlgang nicht ganz so dramatisch ausgegangen ist wie befürchtet. In der Türkei errichtet Erdoğan eine ausgewachsene Diktatur. Hinzu kommt Trump, ein politischer Amokläufer im Weißen Haus. Man kann 2017 keinen Wahlkampf machen, als befänden wir uns im seligen Entenhausen und es ginge nur um Steuersenkungen für die einen oder die anderen. Es geht bei der Bundestagswahl um die Zukunft der westlichen Welt. Diese befindet sich offensichtlich in der Krise. Ein deutscher Wahlkampf, der dies nicht zum Thema machte, wäre peinlich und gefährlich verfehlt.

Was steht bei der Bundestagswahl auf dem Spiel?

Noch nie war die außenpolitische Kompetenz unserer Regierung so wichtig wie momentan. Es ist schwierig, den Despoten dieser Welt mit klarer Position entgegenzutreten und gleichzeitig keine Eskalationsspirale in Gang zu setzen. Denn dann droht die Welt in ein Chaos zu stürzen, wie sie es 1914 erlebt hat. Der Bundestagswahlkampf in diesem Jahr sollte gleichzeitig auch ein Wahlkampf für ein wohlverstandenes Europa sein. Alles sehr, sehr heikle Missionen.

Die Probleme, über die Sie sich Sorgen machen, wirken aber doch weit weg von den Menschen. Auf Wahlplakaten machen sich Versprechen besser, die unmittelbar mit deren Lebenswirklichkeit zu tun haben.

Wer beim Wählen vor allem an seine eigenen Probleme denkt und sich dafür Lösungen von der Politik erhofft, sollte sich vor Augen halten, dass sich jede Veränderung der Weltlage auch unmittelbar auf ihn auswirkt. Wenn es zu größeren Auseinandersetzungen in der Welt kommt, betrifft das den Hartz-IV-Empfänger in der Provinz genauso wie die Club-Mate-Trinkerin in Berlin-Prenzlauer Berg. Es geht bei diesem Wahlkampf jedenfalls um mehr als Klassenfragen.

Das lässt sich vor allem dann leicht sagen, wenn man selbst zur gesellschaftlichen Mitte gehört. Was ist mit jenen Menschen, die sich abgehängt fühlen oder es tatsächlich sind?

Ich halte es, ehrlich gesagt, für eine besonders subtile Form der Unterschichtenverachtung, wenn man ihnen unterstellt, sie würden sich für nichts interessieren außer für ihre eigene sozio-ökonomische Lage. Und wenn wir in die USA schauen, stellen wir fest, dass es eben nicht nur die schlecht ausgebildeten, armen Hillbillies und Rednecks waren, die Trump gewählt haben. Es ist falsch zu glauben, dass einzig die Abgehängten den großspurigen Scharlatanen hinterherliefen. Natürlich gibt es in der westlichen Welt nach wie vor Armut. Aber ich glaube nicht, dass sie momentan unser größtes Problem ist.

Diese Haltung muss man sich erst mal leisten können. Unterschätzen Sie die soziale Frage nicht dramatisch?

Für uns alle, für uns als Gesellschaft, ist das größte Problem die Tatsache, dass uns gerade von zwei Seiten her der Kontinent angezündet wird - im Westen liebäugelt Le Pen mit dem Feuer, im Osten sind mit Putin und Erdoğan zwei ausgemachte Zündler an der Macht. Und darauf, dass Amerika abermals zum Löscheinsatz über den Atlantik eilt, sollten wir uns in Zeiten von Trump nicht verlassen.