bedeckt München
vgwortpixel

Johnsons Dankrede:"Let's get Brexit done, but first let's get breakfast done"

  • Die Tories von Boris Johnson haben bei der Wahl in Großbritannien eine klare Mehrheit errungen.
  • Der wiedergewählte Premier verspricht, dass es nun zum 31. Januar 2020 zum Brexit kommen werde - nach dem Votum gebe es da "keine Wenns, keine Abers, keine Vielleichts" mehr.
  • Explizit wendet sich Johnson an Wähler, die diesmal erstmals den Konservativen - womöglich unter gewissen Schmerzen - ihre Stimme gegeben hätten, obwohl sie keine Konservativen seien.

Nach dem deutlichen Sieg seiner Konservativen Partei verspricht der britische Premierminister Boris Johnson, dass das Vereinigte Königreich den Europäische Union zum von ihm geplanten Termin verlassen werde. "Wir werden den Brexit bis zum 31. Januar vollenden", sagte Johnson am Morgen vor jubelnden Anhängern in London. Es gebe "keine Wenns, keine Abers, keine Vielleichts" mehr.

Bei der Wahl am Donnerstag haben die Konservativen eine klare Mehrheit errungen. Sie gewannen 46 Sitze hinzu und kommen damit nach Auszählung fast aller Stimmen auf 364 der insgesamt 650 Parlamentssitze. Die Tories hätten die "größte konservative Mehrheit seit den 1980er Jahren" errungen, freute sich Johnson. Die Blockade im Parlament sei damit durchbrochen.

Politik Großbritannien Boris Johnson hatte leichtes Spiel
Wahlen in Großbritannien

Boris Johnson hatte leichtes Spiel

Seinem Gegner Jeremy Corbyn wird er ewig dankbar sein müssen. Denn der Labour-Chef war der beste Wahlkampfhelfer für die Konservativen.   Kommentar von Stefan Kornelius

Den Brexit umzusetzen, sei die "unwiderlegbare, unaufhaltsame, unbestreitbare Entscheidung des britischen Volkes". Auch ein zweites Referendum sei vom Tisch, sagte Johnson. Jetzt sei es "Zeit, eine Socke ins Megafon zu stecken" - und jedem etwas Frieden zu gönnen.

Der wiedergewählte Premier wandte sich auch speziell an die Wähler, die den Konservativen womöglich das erste Mal ihre Stimme gegeben hätten - und das, obwohl sie womöglich keine Konservativen seien. "Sie mögen uns Ihre Stimme nur geliehen haben (...), Ihre Hand mag gezittert haben über dem Wahlzettel, bevor sie Ihr Kreuz bei den Konservativen gemacht haben. Und Sie mögen vorhaben, das nächste Mal zu Labour zurückzukehren", sagte Johnson - doch gerade dann nehme er das Vertrauen, dass diese Menschen in die Tories gesetzt hätte, "demütig" entgegen.

Er wolle Tag und Nacht dafür arbeiten, um ihnen zu beweisen, dass sie richtig gehandelt hätten. Mit der großen Unterstützung durch die Wähler anderer Parteien, müsse sich auch die Konservative Partei verändern, sagte Johnson.

"Let's get Brexit done, but first get breakfast done"

"Wir Politiker haben die vergangenen Jahre mit Plänkeleien verschwendet", sagte der Premier weiter und versprach, "das werde ich beenden." Mit dem Brexit werde das Vereinigte Königreich "die Kontrolle über unser Geld, unsere Gesetze, unsere Grenzen, unseren Handel, unser Einwanderungssystem zurückholen". Johnson wiederholte sein Versprechen, das Gesundheitssystem NHS auszubauen.

Zudem arbeite Großbritannien daran, "das grünste, sauberste Land der Welt" zu werden. "Ihr, das Volk, habt für Carbon-Neutralität bis 2050 gestimmt. Und für Corbyn-Neutralität bis Weihnachten", spöttelte Johnson. Seine Rede beendete der Premier mit einem weiteren Wortwitz zu einem eigentlich sehr ernsten Thema: "Let's get Brexit done, but first let's get breakfast done." ("Lasst uns den Brexit vollziehen, aber lasst uns zuerst das Frühstück vollziehen.")

Politik Großbritannien Sturgeon: Schotten sollen erneut über Unabhängigkeit abstimmen

Wahl in Großbritannien

Sturgeon: Schotten sollen erneut über Unabhängigkeit abstimmen

Die schottische Regierungschefin will kommende Woche den Prozess für ein Referendum einleiten. Mit Ende der Auszählung stehen 365 Sitze für die Tories fest, Wahlsieger Johnson holt sich den Auftrag zur Regierungsbildung bei der Queen. Der Frauenanteil im neuen Parlament liegt bei einem Drittel. Alles Wichtige im Liveblog.   Von SZ-Autoren