Die Linke:Es geht nicht mehr mit Wagenknecht, aber geht es ohne sie?

Lesezeit: 11 min

Die Linke: In der Linkspartei ist vielen klar, es geht nur noch ohne Sahra Wagenknecht. Jetzt geht es darum, den Schaden möglichst klein zu halten. Die zentrale Frage ist also nicht, wann sie geht, sondern: wie viele sie mitnimmt.

In der Linkspartei ist vielen klar, es geht nur noch ohne Sahra Wagenknecht. Jetzt geht es darum, den Schaden möglichst klein zu halten. Die zentrale Frage ist also nicht, wann sie geht, sondern: wie viele sie mitnimmt.

(Foto: Dominik Butzmann/laif)

In der Linken kämpft jeder gegen jeden, aber fast alle kämpfen gegen Sahra Wagenknecht. Ob Klima, Corona oder Krieg, ihr Kurs widerspricht meist dem ihrer Partei. Noch naheliegender als die Frage, wann sie austritt, ist also die Frage: Ist sie überhaupt noch wirklich drin?

Von Boris Herrmann, Berlin

Da kommt sie also, die Frau, die mal wieder an allem schuld sein soll. Hälse werden gedreht, Köpfe zusammengesteckt, Wörter getuschelt. Der Herr am Nebentisch unterbricht sogar die Vertilgung seines Schokoladenkuchens. Es ist immer noch ein Ereignis, wenn Sahra Wagenknecht ein Café im Berliner Regierungsviertel betritt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite